GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Solarium: So bräunen Sie möglichst sicher

Solarium: So bräunen Sie möglichst sicher
© dpa, Z1015 Bernd Settnik

Wenn Sie ein bisschen Bräune in Ihr Gesicht zaubern wollen, weil die Sonne sich rar gemacht hat oder Sie keine Zeit und Lust haben, sich draußen zu sonnen, ist das Solarium die Lösung. Aber Sie wissen: Sonnen und Sonnenbrand kann Hautkrebs fördern.

Damit der Sonnenbankbesuch kein Horrortrip wird und Ihre Haut irreparable Schäden bekommt, sollten Sie bei der Auswahl des Solariums und beim Besonnen auf ein paar wichtige Dinge achten.

1. Sprechen Sie mit einem Mitarbeiter. Haben Sie das Gefühl, dass es sich um eine geschulte Mitarbeiterin handelt oder eher um eine Schülerin, die nebenbei ihr Taschengeld aufbessert?

2. Gehen Sie nur in Sonnenstudios mit speziell geschultem Personal. Meiden Sie grundsätzlich Selbstbedienungsstudios mit Münzautomaten.

3. Werden Sie vom Personal über Ihren Hauttypen aufgeklährt. Zumindest auf Nachfrage? (Siehe auch Link: Die Hauttypen)

4. Begleitet der Mitarbeiter Sie zur Sonnenbank und erklärt vor Ort die Anlage? Fragen Sie nach dem Not-Aus-Schalter.

5. Kann an dem Solarium der Gesichtsbräuner extra eingestellt werden? Wurden Sie darauf hingewiesen? Übertreiben Sie es hier nicht mit der Dosierung.

6. Achten Sie auf den Gerätetyp. Die Sonnenbänke sollten zum Gerätetyp II oder III gehören. Gerätetyp II sind Sonnenbänke, die in Solarien mit sehr gut ausgebildeten Personal benutzt werden dürfen. Typ III bezeichnet in Solarien erlaubte Standardbänke. Seien Sie aber trotzdem wachsam: Ist das Personal wirklich auf den neuesten Stand.

7. Make-up und Parfüm hat beim künstlichen Sonnenbad nichts zu suchen. Diese können zu Pigmentstörungen und Hautirritationen führen.

8. Eine Schutzbrille ist unumgänglich. Selbst wer meint, die Augen die ganze Zeit geschlossen zu halten, kommt trotzdem noch zu viel gefährliche UV-Strahlung durch. Geschultes Personal händigt Ihnen die Brillen ungefragt aus.

9. Nach dem Solariumbesuch: Duschen Sie niemals heiß, sondern maximal lauwarm. Cremen Sie sich anschließend gut ein, damit die Haut nicht zu viel Feuchtigkeit verliert. Auch viel Wasser trinken hilft gegen Feuchtigkeitsverlust.

10. Achten Sie darauf, die Belüftung einzuschalten bzw. lassen Sie diese vom Personal einschalten. Sonst können sich Schweißtropfen auf der Haut bilden, die ihrerseits zu Verbrennungen führen können.

11. Bräunen Sie sich schmucklos. Sonst können durch die Hitze Rötungen und Verbrennungen auf der Haut entstehen. Denn das Metall wird schnell sehr, sehr heiß.

Übrigens: Hautärzte raten davon ab, sich mehr als 50 Sonnenbäder pro Jahr in Sonne und Solarium zu genehmigen. Als Vorbereitung für den Urlaub in der Sonne nutzt das Solarium nicht viel: Diese so genannte Vorbräunung führt nämlich nicht zu einer nennenswerten Erhöhung des UV-Eigenschutzes der Haut.

Anzeige