ERZIEHUNG ERZIEHUNG

So schützen Sie Ihr Kind vor einer Entführung

Entführung
Gefahren lauern für Kinder überall - Vorsichtsmaßnahmen können schützen. © Petair - Fotolia

Bieten Sie Entführern und Pädophilen keine Gelegenheit

Auf dem Schulweg, beim Sport oder beim Spielen draußen - es passiert nicht oft, trotzdem ist es der Albtraum aller Eltern: Die Entführung ihres Kindes. So können Sie Ihr Kind schützen.

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg – das gilt leider auch für Entführer und Pädophile. Wenn sie es darauf angelegt haben, sich ein Kind zu schnappen, warten sie eine günstige Gelegenheit ab, um zuzuschlagen.

Versuchen Sie und Ihr Kind solchen Leuten möglichst keine Gelegenheit zu bieten. Das ist leider nicht immer möglich, aber mit einigen Vorsichtsmaßnahmen lässt sich das Risiko minimieren.

Wenn möglich, sollte Ihr Kind mit einem anderen Kind gemeinsam oder in einer Gruppe laufen.

Lassen Sie Ihr Kind nicht auf einsamen Strecken laufen, sondern in belebteren Zonen, in denen die Hilferufe Ihres Kindes gehört werden können und wo andere etwas mitbekommen. Sie können Ihrem Kind auch eine Trillerpfeife um den Hals hängen, auf der es pfeifen kann, wenn es bedrängt wird.

Zeigen Sie Ihrem Kind Fluchtorte, zu denen es laufen kann, wenn es von fremden Personen angesprochen wird, zum Beispiel einen Supermarkt, Friseur, Post oder Apotheke.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, keinen Kontakt mit fremden Personen aufzunehmen und zu Unbekannten ins Auto zu steigen. Sollte es dazu gezwungen werden, muss es wissen, dass es laut schreien soll, um auf sich aufmerksam zu machen.

Warnen Sie Ihr Kind vor Tricks, die fremde Personen anwenden könnten, um es zum Mitkommen zu überreden. Eine beliebte Masche von Entführern ist, den Kindern zu erzählen, die Eltern hätten einen Unfall gehabt und sie würden das Kind jetzt mitnehmen.

Außerdem sollte der Name Ihres Kindes nicht auf dem Schulranzen, Sportbeutel oder an sonstigen einsehbaren Stellen stehen, sodass Unbekannte Ihr Kind sofort mit Namen ansprechen und Vertrauen erwecken können.

Wichtig ist, dass Sie Ihr Kind über mögliche Gefahren aufklären und sein Selbstbewusstsein stärken, damit es sich in solchen Situationen traut, sich zu wehren.

Anzeige