ERZIEHUNG ERZIEHUNG

So lernen Kinder den Umgang mit Geld

Tipps und Tricks für Ihre Kleinen

Geld ist eine ernste Angelegenheit - und damit nur was für Erwachsene? Falsch. Gerade Kinder müssen den Umgang mit Scheinen und Münzen früh lernen, um ein Gefühl für den Wert von Geld zu entwickeln und verantwortungsbewusst zu handeln. Mit diesen Tipps bringen Sie den Kleinen spielerisch das Sparen nah.

Anzeige
Kinder und Geld
Spielgeld raus und los geht's: Mal ordentlich mit den Scheinen zu wedeln, tut auch Kindern gut. © dpa, Frank Leonhardt

Taschengeld zahlen

Kinder haben tausend Wünsche. Aber sie müssen lernen, dass Geld nicht unbegrenzt vorhanden ist. Die beste Methode dieses Wissen zu vermitteln, sind regelmäßige Taschengeldzahlungen. Mit diesem Geld darf sich Ihr Nachwuchs kleine Wünsche erfüllen. Da die Beträge relativ gering sind, muss das Kind konsequent sparen. So entwickelt es ein Gefühl für den Wert von Münzen. Damit das Ganze nicht zu zermürbend ist, sollten Sie regelmäßig vor dem Schlafengehen nach den Wünschen fragen und den Spareifer loben. Als kleines Startgeschenk bekommt es mit dem ersten Taschengeld den ersten eigenen Geldbeutel und ein Sparschwein.

Mit Geld spielt man nicht? Von wegen!

Es gibt viele Spiele, die Spaß machen und die Idee hinter Geld vermitteln. 'Learning by doing' ist angesagt: Die ganz Kleinen freuen sich über den klassischen Kaufladen, in dem sie ihren Eltern Waren verkaufen - natürlich zu fairen Spielgeld-Preisen, wie es sich gehört. Kinder zwischen 6 und 10 Jahren sind mit Brettspielen wie 'Monopoly Junior', 'Zaster' oder 'Wir spielen Einkaufen' gut bedient. Der Nachwuchs muss so eigene Entscheidungen treffen und die daraus entstehenden Konsequenzen tragen.

Einkaufen gehen

An der Supermarkt-Kasse spielen sich oft regelrechte Dramen ab. Schreikrämpfe und Heulattacken verhindern Sie, indem Sie das Kind in den Einkauf miteinbeziehen. Zu Hause durchstöbern Sie mit dem Nachwuchs die Vorratsschränke, um danach gemeinsam den Einkaufszettel zu schreiben. Im Supermarkt flitzen Sie zusammen durch die Regale und vergleichen gezielt die Preise. So lernt das Kind, das auch Erwachsene ihre Einkäufe planen, um zu sparen. An der Kasse ist dann auch mal ein Lustkauf wie ein leckerer Lutscher erlaubt - aber nur, wenn genug gespart wurde.

Rücklagen bilden

Leben Sie Ihren Kindern vor, was Sie predigen. Erwähnen Sie immer wieder, dass auch Sie für bestimmte Träume und Anschaffungen Geld zur Seite legen. Und dass Sie dafür hart arbeiten. Richtig Spaß macht das Sparen, wenn Sie ein großes, dickes Familiensparschwein an einem zentralen Platz in der Wohnung aufstellen. Jedes Familienmitglied kann Geld einwerfen - ist das Sparschwein voll, machen Sie einen Ausflug oder ein tolles Abendessen von den angesparten Moneten.