BABY BABY

So gewöhnen Sie Ihrem Kind den Schnuller ab

Schnuller abgewöhnen
Zahnfee und Co sind prima Helfer, um den Schnuller loszuwerden © picture-alliance/ ZB, Patrick Pleul

Handfeste Tipps um den Schnuller loszuwerden

Welche Strategie man zum Abgewöhnen vom Schnuller anwendet, ist im Grunde nebensächlich. Hauptsache, sie funktioniert und das Baby wird schnullerfrei. Eltern und Ratgeber sind schon auf die verrücktesten Ideen gekommen. Und die eine oder andere rührende, komische oder herzzerreißende Geschichte haben fast alle Eltern auf Lager. Wir haben ein paar Tipps und Tricks gesammelt, die helfen, das Experiment ‚Schnullerabschied’ zum Erfolg zu führen.

Die Schnullerfee kommt

Am beliebtesten ist hierzulande die Schnullerfee. Dieser kann mit großem Tamtam der Schnuller geschenkt werden. Dafür kann ein kleines Päckchen gepackt und zur Post gebracht werden. Am nächsten Tag kommt ein heißersehntes Geschenk ebenfalls mit der Post geliefert. Oder noch einfacher ist es den Schnuller nachts unter das Kissen zu legen. Wie durch Magie liegt dort am nächsten Morgen ein Geschenk. Für diese Methode gilt aber: Ziehen Sie die Sache durch. Ansonsten werden Sie unglaubwürdig und der Schnuller landet ohne eine Chance auf ein Zurück wieder im Mund des Schnullerkönigs.

So machen Sie Ihrem Kind die Entwöhnung schmackhaft

Spende für Arme

Nein, nicht in den Second Hand-Laden damit. Verschenken Sie den ausgelutschten Liebling an den Osterhasen oder den Weihnachtsmann. Oder Tierkindern: Der schwedische Streichelzoo in Skansen bei Stockholm hat es damit sogar ins Guiness Buch der Rekorde geschafft. Regelmäßig schenken dort schwedische Kinder ihre Nuckis großherzig den Tierbabys und werfen sie dazu in einen riesigen Bottich. Auch viele Kinderärzte helfen gerne beim Abgewöhnen, indem Kinder den Schnuller dort abgeben können und dafür ein kleines Geschenk bekommen.

Schnuller mit Loch

Für hartnäckige Nuckler gibt auch andere Methoden: Schneidet man zum Beispiel ein Stück des Saugers ab, verliert er seine Luft und lässt sich nicht mehr so gut lutschen – das macht keinen allzu großen Spaß mehr. Auch Kieferchirurgen können helfen: mit einer sogenannten Mundvorhofplatte. Sie besteht aus einem elastischen Silikonschild mit seitlichen Aufbissen für die Backenzähne, zwischen den Schneidezähnen ist aber nichts, was sie auseinanderdrängt. So schließt sich der Biss, gleichzeitig trainieren die Kinder den Lippenschluss sehr schön. Die Mundvorhofplatte funktioniert also quasi wie ein Schnuller ohne Sauger. Sie passt sich der Mundform an und kostet zwischen 12 und 15 Euro.

Kein Baby mehr

Für welche Lösung Sie sich auch entscheiden – wichtig ist, dass Ihr Kind die Vorteile erkennt, die es ohne Schnuller hat: Die Umwelt versteht es besser. Andere Kindergartenkinder lachen nicht, weil es noch einen Schnuller braucht. Und Sie haben ihm vielleicht das tolle rote Feuerwehrauto gekauft, das es sich schon so lange gewünscht hat. Wer braucht da noch einen Plastiklutscher?

Nicht jedes Baby ist ein Schnullerfreund

So gewöhnen Sie Ihrem Kind den Schnuller ab

Es gibt sie, die Babys, die keinen Schnuller mögen. Obwohl der Saugreflex angeboren ist, brauchen manche Kinder keine Hilfsmittel um sich wieder zu beruhigen. Oder Sie haben lieber einen Tuchzipfel, den eigenen Daumen oder Mamas Finger zum Nuckeln. Beruhigend ist aber auch Köperkontakt, Vorsingen, sanftes Sprechen und Streicheln

Jedes Baby und Kleinkind ist anders. Daher braucht es in schwierigen Situationen auch etwas anderes als vielleicht sein älteres Geschwisterkind.

Eltern sollten also schon früh sehr genau auf die Signale ihres Babys achten. Kleine Babys können zum Beispiel durch fest zusammengeballte Fäustchen und das Abwenden des Kopfes signalisieren, dass sie jetzt Ruhe brauchen. Wenn Mama dann zum Beispiel das Zimmer abdunkelt und für Ruhe sorgt, kommt es unter Umständen gar nicht zum Schreien – und der Schnuller muss oft nicht zum Einsatz kommen.

Genauso können feste Rituale, etwa beim Einschlafen, helfen, Unsicherheiten und Schnuller-Bedürfnis gar nicht erst entstehen zu lassen. In eine ähnliche Richtung gehen sogenannte Haltgeber sprich: ein Lieblingsstofftier, das vertraut ist und dem Kind in aufregenden Momenten Halt gibt.

Rückfall? Gar nicht so schlimm!

Ein Rückfall zum Schnuller ist gar nicht so schlimm. Haben Sie Geduld und Verständnis für Ihr Kind. Mit viel Zuwendung und Reden über die neue Situation ist aber auch dieser Rückfall in der Regel in den Griff zu bekommen.

Genauso feinfühlig sollten Eltern überhaupt mit der Entwöhnung des Schnullers umgehen. Man sollte sich klarmachen, dass man dem Kind etwas wegnimmt, das es als großen Tröster und Freund kennengelernt hat. Genervt zu reagieren, weil das Kind nach seinem Schnulli jammert ist auf jeden Fall nicht der richtige Weg. Seien Sie in dieser Zeit besonders liebevoll zu Ihrem Kind.

Anzeige