LEBEN LEBEN

So gefährlich sind Internetbekanntschaften

So gefährlich sind Internetbekanntschaften
© dpa, A9999 Web.de

Wo steckt die Gefahr im virtuellen Raum?

Im Chat Leute kenenenlernen ist heute alltäglich Brot. Aber wie schnell hat man sich einen Lügner angelacht und wie soll man sichergehen, dass es sich um eine echtes Profil am anderen Ende der Leitung handelt?

„Knuddels“, „SchülerVZ, Facebook“, „Wer kennt wen“ und zahlreiche andere Plattformen bieten die Gelegenheit sich auszutauschen. Ganz schnell ist man mit einem Pseudonym dort angemeldet und kann mit Gott und der Welt plaudern. Als „Janika95“ oder „Sweetlittle17“ kommt beim Gegenüber kein Verdacht auf, dass dort am anderen Ende der Leitung vielleicht einer sitzt, der was ganz anderes im Schilde führt.

Trotz Warnungen gehen die meisten viel zu sorglos mit ihren privaten Daten um und stimmen persönlichen Treffen zu, ohne sich vorher abzusichern. Dabei kann mit ein paar Sicherheitsvorkehrungen schon so manches Risiko ausgeräumt werden. Laut Studien haben 35 Prozent der weiblichen und sogar 80 Prozent der männlichen Nutzer von Chatrooms bei Angaben schon mal gelogen haben. Die nach oben oder unten korrigierte Kilogrammzahl, die aufgebesserte Körpergröße oder Einkommenshöhe sind keine Seltenheit. Wer diesen Lügenbaronen bei einem persönlichen Date auf die Schliche kommt, kann sich ärgern, oder amüsieren . Eine Gefahr für Leib und Seele besteht aber nicht.

So schützen Sie sich vor "Fakes"

Wie in den Medien aber immer wieder zu hören kann eine Täuschung auch anders ausgehen und man sollte mal die rosarote Brille schleunigst absetzen, bevor es zu einer Begegnung kommt.

Auch wer sich nicht im realen Leben trifft, sollte sich schützen um nicht verbal genötigt zu werden. Nicht nur Kinder und Jugendliche müssen aufgeklärt werden. Auch Erwachsene tappen häufig in Fallen.

Täter durchkämmen viel frequentierte Chaträume und gehen äußerst geschickt vor um an das Alter, den Namen und den Wohnort zu kommen. Hierbei nutzen sie vor allen Dingen die Neugier und Abenteuerlust des Gesprächspartners aus.

Wenn ein Chatpartner keine Online-Freunde hat, sollte Sie das stutzig machen.

Geben Sie also so wenig wie möglich an Daten von sich preis.

Treffen Sie sich nur an öffentlichen Orten und informieren Sie einen Freund oder Freundin über Ihr Treffen.

Anzeige