So finden Sie die Brille, die perfekt zu Ihnen passt

So finden Sie die Brille, die perfekt zu Ihnen passt
Welche Brille passt zu meinem Gesicht? Das ist gar nicht so schwer herauszufinden! © MEV

Wenn die Augen schlechter werden, ist der Gang zum Augenarzt oder Optiker unumgänglich. Wenn dann klar ist, dass eine Brille her muss, stehen viele vor der Frage: Welche Brille steht mir? Die Lösung ist gar nicht so schwierig: Es kommt vor allem auf Ihre Gesichtsform an. Und keine Sorge: Es gibt für wirklich jeden die passende Brille.

Grundsätzlich unterscheidet man die folgenden vier Gesichtsformen: rund, eckig, oval und herzförmig. Sie können nicht genau sagen, welcher Typ Sie sind? Kein Problem. Stellen Sie sich einfach vor den Spiegel und versuchen Sie, Ihr Gesicht einer der vier Beschreibungen zuzuordnen:

1. Herzförmig

Herzförmige Gesichter weisen eine breite Stirn- und Augenpartie auf, während das Kinn eher schmal oder gar spitz ausfällt. Für Harmonie sorgen runde oder ovale Gläser. Männer können auch zu eckigen Gestellen greifen: Diese unterstreichen stilvoll ihre maskuline Seite.

2. Rund

Runde Gesichter wirken weich und fließend. Sie sollten optisch gestreckt werden. Das erreichen Sie am besten durch eckige, kantige Modelle, die nur einen schmalen Rahmen haben sollten. Auch rahmenlose Brillen oder solche, deren Gläser nach unten hin schmaler werden, erfüllen durchaus ihren Zweck. Runde Brillengläser hingegen sollten Sie auf keinen Fall wählen, da sie runde Gesichter fast schon rund wirken lassen.

3. Eckig

Eckige Gesichter kennzeichnen sich durch gleichmäßig breite Stirn, Wangen und Kinn. Das Gesicht ist lang und schmal. Eckige Gesichter wirken grundsätzlich eher flächig. Obwohl man meinen könnte, dass zu kantigen Gesichtern auch kantige Brillen wie die noch immer trendigen Nerdbrillen passen. Doch das ist ein Trugschluss. Wenn Sie nicht besonders streng aussehen wollen, sollten Sie stattdessen zu randlosen, runden oder ovalen Brillen greifen. Sie lassen das Gesicht weicher wirken.

4. Oval

Ovale Gesichter sind eher länglich, haben eine schmale Stirn- und Kinnpartie und ausgeprägte Wangen. Sie haben das große Glück, dass ihnen fast jede Brille steht. Dabei erzielt jeder Brillentyp eine andere Wirkung: Eckige Brillen lassen Sie härter und maskuliner wirken, runde und ovale Brillen wiederum weicher. Extravagante Gestelle sorgen für modischen Pfiff. Abzuraten wäre allenfalls von wirklich unscheinbaren Brillen oder sehr schmalen Gläsern.

Worauf sollten Sie außerdem achten?

Neben der Gesichtsform gibt es natürlich viele weitere Faktoren, die beim Brillenkauf zu berücksichtigen sind. Dazu zählen beispielsweise Haar- und Augenfarbe, Alter, persönlicher Kleidungsstil, Job, individuelles Tragegefühl sowie der Anlass, zu dem die Brille getragen werden soll.

Auch die Sehstärke kann Einfluss auf die Wahl der richtigen Brille haben: So sollten Sie bei besonders hohem Dioptrien-Wert eher kleinere Gläser bevorzugen, denn diese fallen im Vergleich zu größeren Gläsern am Rand dünner aus – damit vermeiden Sie die berüchtigten „Glasbausteine“! Die Wahl des Rahmenmaterials ist eine Frage des persönlichen Geschmacks: ob Metall, Kunststoff oder gar Titan – sie alle haben ihre individuellen Vor- und Nachteile. Letztlich zählt aber Ihr Geschmack.

Tragen Sie, was Ihnen gefällt, dann werden Sie am ehesten glücklich mit Ihrer Entscheidung. Wenn Sie sich mit Ihrer Brille wohlfühlen, haben Sie eine ganz andere Ausstrahlung und Wirkung auf Ihre Mitmenschen als wenn Sie mit einem Gestell Vorlieb nehmen, das man Ihnen vielleicht nur „angedreht“ hat.

Anzeige