LEBEN LEBEN

So fallen Sie nicht auf Spenden-Betrüger rein

So fallen Sie nicht auf Spenden-Betrüger rein
© dpa bildfunk

Seriöse Organisationen erkennen

Die Scheine sitzen zur Weihnachtszeit etwas lockerer – und wandern gern in die Sammelbüchse von Spendenorganisationen. Das ist auch sehr löblich. Damit die Euro aber auch tatsächlich dort ankommen, wo sie gebraucht werden, und nicht nur einen fiesen Trickbetrüger bereichern, gibt es eine kleine Spenden-Checkliste von RTLratgeber.de.

- Lassen Sie sich nicht drängen.

- Seriöse Organisationen statten den Sammler mit einem Ausweis aus

- Statt Bargeld jemanden einfach in die Hand zu drücken, fragen Sie nach einem, Überweisungsformular. Ist keiner verfügbar, sollten Sie misstrauisch werden.

- Achten Sie drauf, dass die Spendenbüchse verplombt ist.

- Sie sind auf der ganz sicheren Seite, wenn Sie einen Überweisungsträger bei Ihrer Bank oder Sparkasse ausfüllen. Hier werden nur die offiziellen Organisationen wie ‚Brot für die Welt’ und ‚UNICEF’ unterstützt.

Sie sind misstrauisch? Dann stellen Sie Fragen

- Behinderte Menschen werden oft als Aushängeschild missbraucht. Darum lassen Sie sich genau erklären und schriftlich belegen, wie behinderte Menschen an der Herstellung beteiligt waren und wie hoch der Anteil ist, der diesem guten Zweck zu fließt. Ist es eine seriöse Organisation, werden die Mitarbeiter Flyer bereit halten.

- Sie wollen einem kleinen Verein unterstützen? Warum nicht in Ihrem Stadtteil bzw in Ihrem Dorf? Dann können Sie sich direkt vor Ort ein Bild machen.

- Bestellen Sie keine Waren zu überhöhten Preisen oder in großer Stückzahl, weil ein großer Betrag davon einem guten Zweck zu kommen würde. Das ist recht unwahrscheinlich.

Geben Sie niemals Ihre Bankdaten am Telefon heraus

- Sie möchten eine Patenschaft übernehmen oder Fördermitglied werden? Dann informieren Sie sich genau, ob es auch das Richtige für Sie ist. Denn hier gilt in der Regel das gesetzlich festgelegte Rücktrittsrecht nicht!

- Auch per Brief und E-Mail wird um Spenden gebeten. Hier ist es schwer, die Seriosität nachzuprüfen. Wer stark auf die Tränendrüse drückt oder gar verletzende/geschmacklose Fotos zeigt, sind Kennzeichen unseriöser Briefwerbung.

So finden Sie eine seriöse Organisation

Ein offizielles Spendensiegel wird vom Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) herausgegeben: Es ist ein Kranz aus zwölf Sternen. Das Siegel wird jeweils für ein Jahr vergeben. Dann erfolgt eine neue Überprüfung. Das DZI gibt aber auch Auskunft zu Organisationen ohne Spendensiegel. Einfach Ihre Frage zur Spendenorganisation mit der genauen Bezeichnung per Post oder E-Mail an das DZI, Bernadottestr. 94, 14195 Berlin, Internet: www.dzi.de, schicken.

Anzeige