Smartphone-Reparaturdienste im Test: Nur einer hat's drauf!

Handy kaputt? Dann geht der Ärger richtig los!
Handy kaputt? Dann geht der Ärger richtig los! Stiftung Warentest hat Reparatur-Services getestet 00:02:38
00:00 | 00:02:38

Bloß nicht dem Smartphone-Service vertrauen!

Falls ihr Smartphone - was der Himmel verhüten möge! - einmal herunterfallen und kaputtgehen sollte, dann könnte Ihnen ein langer Leidensweg bevorstehen: Stiftung Warentest hat getestet, wie gut die Reparatur-Dienstleister für Handys arbeiten. Das Ergebnis: ziemlich katastrophal!

Die Tester hatten Handys von Apple, Samsung, Sony, HTC, Huawei und LG gebraucht gekauft, so dass die Geräte gerade keine Gewährleistung mehr hatten. Anschließend zerstörten sie jeweils das Display und die Kopfhörerbuchse. Dann wurden die jeweils drei Handys bei den offiziellen Reparatur-Dienstleistern, bei drei unabhängigen Online-Werkstätten sowie bei Mister Minit (!) zur Reparatur gegeben.

Mister Minit, als Spezialist für Schuh und Schlüssel bekannt, bekommt von den Testern den Rat: „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“ Zwei Filialen wurden mit dem Schaden konfrontiert, beide Reparaturen fielen nicht fehlerfrei aus.

Am besten kommen noch die Besitzer eines iPhones weg: Apple repariert nicht, Apple tauscht aus! Deshalb – und das gilt vorsichtshalber auch für alle anderen Reparaturfälle – sollten die persönlichen Daten vorab woanders gesichert werden. Sonst sind die nämlich weg! Kosten: 207 Euro. Gegenüber einem Neukauf spart der Kunde etwa 95 Euro. Note gut!

Befriedigend arbeiteten die Werkstätten von Huawei und Samsung. Die Kosten waren im Verhältnis zum Neupreis happig, der Service nervig und langwierig.

LG und Sony brachten es nur auf ein 'ausreichend', das Schlusslicht aber belegte HTC: Der Servicepartner lehnte bei zwei der drei eingereichten Geräte die Reparatur ab. Begründung: angeblich gebe es keine Ersatzteile mehr für das gerade mal zweieinhalb Jahre alte HTC One X. Für das eine dennoch reparierte Gerät stellte die Werkstatt eine Rechnung über 469 Euro aus. Das ist rund 170 Euro mehr, als ein Neugerät kostet. Zurück kam das Gerät nach 25 Werktagen und mit kaputter Kopfhörer-Buchse! Testurteil: mangelhaft! HTC hat den Service-Partner mittlerweile gewechselt.

Die unabhängigen Reparatur-Dienstleister ‚Handyreparatur123‘, Letsfix und Phonecare boten eine gemischte Performance. Der erste erhielt ein 'befriedigend', die beiden anderen waren lediglich 'ausreichend'. Stiftung Warentest empfiehlt den Besuch in einem RepairCafé: Dort bieten kompetente Hobbybastler kostenlose Hilfe an.

Anzeige