ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Smartphone für Kinder: Keine Handys für Kinder unter zwei Jahren!

Experten warnen vor Smartphones für Kinder

Nehmt den Kindern die Smartphones weg, sonst werden sie krank, aggressiv und sterben früher! Das behaupten zumindest nordamerikanische und kanadische Forscher und fordern: Kinder unter zwei Jahren sollten überhaupt nicht mit Handy, Tablet und Co hantieren, Kinder von drei bis fünf Jahren nicht mehr als eine Stunde pro Tag und Kinder von sechs bis 18 Jahren nicht mehr als zwei Stunden pro Tag.

Smartphone für Kinder: Keine Handys für Kinder unter zwei Jahren!
Kinder bis zum zweiten Lebensjahr sollten überhaupt keine mobilen Geräte wie Smartphones oder Tablets benutzen. © Antonioguillem - Fotolia

Bei vielen Kleinkindern, so scheint es, wird die Zeit zwischen Essen und Windeln wechseln mit Gewische überbrückt. Doch das große Spiel mit den kleinen Fingerchen kann drastische Folgen für die Entwicklung haben. Die Kinder-Ergotherapeuthin Cris Rowan prognostiziert unter anderem Hirnschäden, Entwicklungstörungen und Fettleibigkeit. Sie will mobile Geräte für Kinder unter zwölf sogar ganz verbieten.

Grundsätzlich sind sich Experten einig, dass Kinder unter zwei bis drei Jahren überhaupt kein mobiles Mediengerät in die Hand bekommen sollen, da die schnellen Anwendungen sie überreizen. In diesem Alter, in dem sich das Gehirn noch rapide entwickelt, ist es wichtig, dass Kinder die reale Welt erkunden, ertasten und erleben. "Natürlich kann ich auch digital Bildern malen, aber eben nicht so gut, wie mit einem Stift und dann fehlt mir auch noch die Möglichkeit des Feedbacks und das Haptische. Hab ich alles nicht - es wird einfach nicht trainiert. Ich brauche diesen digitalen Kram gerade in Kindheit und Jugend eigentlich nicht", davon ist auch Hirnforscher Prof. Dr. Manfred Spitzer überzeugt.

Zeitliche Absprachen mit Kindern für das Smartphone helfen

Wichtig ist darüber hinaus laut Expertenmeinung, dass Eltern den Gebrauch von Smartphone, Tablet und Co bei ihren Kindern reglementieren sollten. Das heißt: Zeitliche Absprachen und keine unbeaufsichtigte Nutzung. Deshalb sind ein eigener Computer (oder auch Fernseher) im Kinderzimmer absolut tabu. Mit zunehmendem Alter der Kinder sollte die Dauer der Mediennutzung langsam steigen. Hirnforscher Prof. Dr. Manfred Spitzer empfiehlt: "Im Alter von 3-5 Jahren: eine halbe Stunde am Tag. Im Alter von 6 bis 9 Jahren kann es bis zu eine Stunde am Tag sein. Und ab 10 Jahren sprechen wir dann von der Zeit, die man sich pro Woche einteilt - das sind dann etwa 1,5 Stunden pro Tag."

Darüber hinaus ist klar, dass reine Verbote ohnehin wenig helfen, wichtiger ist, dass sich Eltern dafür interessieren, womit sich ihr Kind gerade beschäftigt und dass auch andere Aktivitäten ihren festen Platz im Familienalltag finden. Die mobile Kommunikation kann gemeinsame Familienaktivitäten und Treffen mit Freunden nicht ersetzen.

Anzeige