LEBEN LEBEN

Skandal um Kleiderordnung: Schülerin im Smoking darf nicht zum Abschlussball

Aniya Wolf und ihre Mutter
Aniya Wolf durfte im Smoking nicht zum Abschlussball

Wie streng sind Kleiderordnung heute noch?

Der Film „Morocco“ von Josef von Sternberg, gedreht im Jahr 1930, war Marlene Dietrichs erste Arbeit in Hollywood. Sie spielt darin die Nachtclubsängerin Amy, die in einer legendären Szene, Skandal!, im Frack auftritt – und, noch größerer Skandal!, eine Frau im Publikum auf den Mund küsst. Das ging das damals gerade so durch die US-Film-Zensur. 86 Jahre später gibt es immer noch Amerikaner, die Frauen nicht gern in Männerkleidung sehen.

Von Christiane Mitatselis

Die Schülerin Aniya Wolf, ein androgyner Typ mit blondem Kurzhaarschnitt, erschien unlängst im eleganten Smoking zum Abschlussball ihrer High School in Harrisburg, Pennsylvania. Die Schulleitung schickte sie nach Hause, da den Mädchen per Dresscode Kleider verordnet worden waren. Aniya Wolf machte den Vorfall per Facebook publik. Der Schulleiter habe ihr gedroht, die Polizei zu rufen, wenn sie nicht gehe, schrieb sie. Die lokalen Medien erregten sich zwar sofort darüber, dennoch korrigierte die Schule ihre Haltung nicht. Die Kleiderordnung sei lange bekannt gewesen, hieß es in einer Mitteilung.

In einem ersten Reflex sagt man: Die Amis spinnen halt, hierzulande wäre so etwas nicht möglich. Ein Gymnasium würde es doch nicht wagen, Schülerinnen vom Ball auszuschließen, weil sie kein Kleid tragen. Oder vielleicht doch? In irgendeinem Dorf in einem erzkonservativen Winkel des Landes? Denkt man weiter nach, kommt man zu dem Schluss: Ganz auszuschließen ist es wohl doch nicht.

Marlene Dietrich wusste, wie es geht

Klar erkennbar ist auf jeden Fall ein Trend zur Uniformität. Abi-Bälle sind groß in Mode, die meisten Schüler brezeln sich dazu klassisch auf. Die Jungs kommen im Anzug, die Mädchen im langen Kleid. Wie in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Ein Mädchen im Smoking würde auffallen, und es braucht Mut, um aus der Reihe zu tanzen. Besonders, wenn man nicht in einer Großstadt wohnt, sondern in einem konservativen Winkel des Landes. Und womöglich Eltern hat, die Ärger machen, weil sie keine jungenhafte Tochter haben wollen.

Aniya Wolf hat glücklicherweise eine Mutter, die sich sofort mit der Tochter solidarisierte. Genauso wie die Mitschülerinnen, die sich nach dem Ball kollektiv in Hosen präsentierten. Im Smoking macht Aniya Wolf übrigens eine sehr gute Figur, wie Fotos zeigen, die sie gepostet hat. Überhaupt sieht man weltweit viel zu selten Frauen, die zu Festen einen Anzug tragen. Auf den roten Teppichen präsentieren sich die Damen fast immer im Abendkleid. Auch Bräute tragen meist lange Kleider. Das ist langweilig, und es lohnt sich nach alten Fotos von Marlene Dietrich zu googeln. Sie kam gern im Herren-Anzug auf den roten Teppich. Und sah immer umwerfend anders aus.

Anzeige