GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Sitzen verkürzt die Lebenszeit - schlimmer als Rauchen

So viel Lebenszeit kostet Sie eine Stunde sitzen
So viel Lebenszeit kostet Sie eine Stunde sitzen Sitzen ist gefährlicher als Rauchen 00:00:24
00:00 | 00:00:24

Sitzen ist das neue Rauchen

Wer lange sitzt, büßt Lebenszeit ein. Das ist die These von Dr. James Levine, Leiter des ‚Obesity Solutions‘-Projekts an der Mayo Clinic Arizona State University. Der Wissenschaftler forscht nach Lösungen für Übergewicht und fand im Rahmen seiner Studie heraus, dass zu langes Sitzen schlimmere Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebenserwartung haben kann als Rauchen. Er geht sogar so weit zu sagen, Sitzen töte mehr Menschen als HIV.

Mit dieser Annahme ist Levine nicht allein. Viele Forscher befürchten, dass nur zwei Stunden Sitzen am Stück die Risiken für Herz- oder Gefäßerkrankungen, Krebs, Diabetes und das metabolische Syndrom, Rücken- und Nackenschmerzen sowie orthopädische Probleme erhöht.

Zu Studienzwecken verglich er zwei Gruppen miteinander. Die einen saßen nie länger als zwei Stunden am Stück, die Vergleichsgruppe verbrachte mehr als vier Stunden mit Sitzen.

Dabei wertete der Wissenschaftler aus, dass die Personengruppe die lange saß, unter anderem ein 125 Prozent höheres Risiko hatte, einen Herzinfarkt zu erleiden. Untersuchungen zeigten, dass sich die Folgen des Sitzens auch nicht durch Sport oder gesundheitsfördernde Maßnahmen beseitigen lassen. 

Eine Stunde Sitzen kostet fast 22 Minuten Lebenszeit

Daraus schlussfolgerte er, dass ständiges Sitzen das Leben ebenso verkürzt wie das Rauchen. Selbst wenn man regelmäßig eine Stunde Sport treibt, dafür trotzdem den restlichen Tag mit Sitzen verbringt, schmälert oder eliminiert das die Fitnessbemühungen.

Laut einer australischen Studie aus dem Jahr 2008 bedeutet jede Stunde, die man sitzend vor dem Fernseher verbringt, eine um fast 22 Minuten verkürzte Lebenszeit. Zum Vergleich: Das Rauchen einer Zigarette kostet "nur" elf Minuten.

Und wieso soll bloßes Sitzen so schädlich sein? Ganz einfach: Auch während man sitzt, erleidet der Körper muskulosekelettale Verletzungen, die sowohl Muskulatur als auch Knochenbau betreffen. Dadurch werden zum Beispiel Rückenleiden hervorrufen. Ähnlich wie bei Menschen, die bei ihrer Arbeit körperlich aktiv werden müssen wie beispielsweise Bauarbeiter oder Handwerker. 

Was bedeutet das für mich?

Der Mensch ist für Bewegung komzipiert - es sei denn, er schläft. Der Homo Sapiens war ständig in Bewegung, er musste sich um sein Essen bemühen, auf die Jagd gehen, viel unterwegs sein, um zu sammeln. Eine Sitzmöglichkeit bestand zwar auch zu Höhlenzeiten, allerdings nur für eine kleine Rast.

Ganz anders heute: Ein Amerikaner verbringt durchschnittlich 13 Stunden am Tag mit Sitzen, begünstigt durch Telefon und Computer. Auch die Freizeitgestaltung fällt bei vielen sitzend aus, nämlich vor dem Fernseher. Transportwege tätigen viele mit Hilfe des Autos - sitzend.

Wer kein Sitzenbleiber sein möchte, dem wird empfohlen, sich jede Stunde etwas zu bewegen. Wir haben hier einige Tipps für Sie, die leicht in den Alltag einzubauen sind:

  • Stellen Sie sich hin, wenn Sie telefonieren oder zu Mittag essen
  • Wenn Sie lange an einem festen Platz arbeiten müssen, versuchen Sie, möglichst an einem höhenverstellbaren Stehschreibtisch zu arbeiten
  • Verlegen Sie Meetings mal nach draußen und gehen Sie dabei spazieren
Anzeige