TIERE TIERE

Sind Straßenhunde glücklicher?

RTL Reporterin begleitet eine junge Frau mit Hund, die auf der Straße lebt

"Die armen Tiere" denken sicherlich viele Menschen, wenn sie die Hunde der Menschen sehen, die auf der Straße leben. Doch geht es solchen Hunden wirklich schlechter? Oder haben sie es in ihrer natürlichen Umgebung vielleicht sogar besser als so mancher Hund, der ein 'richtiges' Zuhause hat?

RTL-Reporterin Wiebke Hinz begleitet einen Tag lang die 25-jährige Nicki, die mit zwei Hunden auf der Straße lebt. Auf der einen Seite haben diese Tiere fast immer Gesellschaft und werden nicht mehrere Stunden alleine gelassen, während die Besitzer arbeiten müssen. Außerdem leben die Hunde vielleicht sogar viel natürlicher als Hunde in Privat-Haushalten. Doch wie sieht es mit der medizinischen Versorgung aus, wenn die Hunde krank sind? Nickis Hunde brauchen beide ärztliche Versorgung. Straßenkids haben in Berlin die Möglichkeit, ihre Hunde kostenlos von einer Tierärztin untersuchen zu lassen und auch die Medikamente kosten sie zunächst nichts.

Doch einer von Nickis Hunden muss aufgrund einer Verletzung vielleicht sogar operiert werden. Wie ihre Hunde tatsächlich leben und warum sogar Hundeklau auf der Straße ein großes Thema ist, sehen Sie selbst im Video.

Anzeige