GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Sie spendete eine Niere und starb an Krebs

Mara Romero rettete ihrem Mann das Leben, jetzt verlor sie den Kampf gegen den Krebs.
Tragisch: Mara Romero rettete ihrem Mann das Leben, jetzt verlor sie den Kampf gegen den Krebs. © picture-alliance / POP-EYE/Gabsc, POP-EYE/Gabsch

Erst rettete sie sein Leben - und starb selbst

Sie rettete ihrem Mann das Leben, jetzt muss er ihren Tod verkraften: Vor sechs Jahren spendete Mara Romero ihrem todkranken Ehemann Gerald Uhrig-Romero eine Niere, begründete so die gemeinsame Zukunft der Familie. Die Operation verlief gut, doch das Schicksal meinte es nicht gut mit der Familie. Mara Romero erkrankte an Bauchspeicheldrüsenkrebs und verlor den Kampf gegen die tückische Krankheit, der auch schon ihre Mutter und Schwester zum Opfer fielen.

Anzeige

Trauriges Schicksal für den Gastronomen

Erst im April stellte ein Arzt bei einer Routineuntersuchung die schreckliche Diagnose – zu spät. „Der Krebs hatte schon gestreut. Die Leber war voller Metastasen“, sagte Uhrig-Romero (58) der ‚Bild‘-Zeitung. Seiner Ehefrau blieben keine sechs Monate mehr. Keine Seltenheit, da die Krankheit meist zu spät erkannt wird. Die Überlebensrate beträgt nicht mal fünf Prozent.

„Wir beide hatten Pech: Wir haben in der genetischen Lotterie verloren“, erklärt Uhrig-Romero, der in Berlin das bekannte ‚Café Einstein unter den Linden‘ betreibt, „Mara war eine tapfere Soldatin. Ich habe durch sie meine Todesangst verloren.“ Tatsächlich ging die gebürtige Argentinierin sehr offen mit der Krankheit um und versuchte, besonders ihre beiden Kinder Dylan und Geraldina auf ihren bevorstehenden Tod vorzubereiten. Sie versprach ihnen, vom Himmel aus auf sie aufzupassen. Viel zu früh musste die 42-Jährige sterben, doch in ihren Kindern lebt sie weiter – und in ihrem Ehemann, der sein Leben ihrer Niere verdankt.