SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Shitstorm gegen dm: Wie schön müssen Mamis im Kreißsaal sein?

dm Drogerie
So wirbt dm in Österreich um Kunden. © Screenshot DM

Die Drogeriekette dm hat sich eine Unverschämtheit erlaubt: Auf ihrer österreichischen Website hat sie ihren Kundinnen Schönheits-Tipps für den Kreißsaal empfohlen.

Von Jutta Rogge-Strang

Geburt ist zweitranging, Aussehen ist wichtiger

"Schaffe ich es noch, Beine und Intimbereich zu rasieren? Wann setze ich am besten meinen letzten Fußpflege-Termin vor der Geburt an? Wie gut werde ich am ersten Foto nach der Geburt aussehen?" Das sind die Fragen, mit denen sich eine Schwangere kurz vor der Geburt beschäftigt. Glauben jedenfalls die Mitarbeiter der österreichischen dm-Website. Mittlerweile ist der Artikel gelöscht - der Shitstorm dagegen wurde wohl zu groß.

Dabei sind die Tipps doch nur gut gemeint. Denn mittlerweile sind wir Frauen so verblödet, dass wir nur noch an unser Aussehen denken, immer und überall. Zweitrangig sind Schmerzen, Blut, Schweiß und Tränen, Hauptsache die Beine sind rasiert und die Fußnägel lackiert. Abgesehen davon, dass im Krankenhaus sämtlicher Nagellack entfernt werden muss, da man an der Haut unter den Nägeln während einer OP erkennen kann, wie gut (oder schlecht) die Patientin mit Sauerstoff versorgt ist. Auch Make-up liefert den Ärzten falsche Hinweise. Aber lieber tot als ungeschminkt, scheint das Motto.

Natürlich sucht dm immer nach neuen Zielgruppen, denn damit lässt sich bares Geld verdienen. Werdende und junge Mütter sind noch unsicher, was gut und notwendig ist. Sie müssen in ihre neue Rolle als Mutter erst noch hineinwachsen. Und in dieser Zeit lassen sie sich einfach alles andrehen. Bislang beschränkte sich die Werbung auf die Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen und die Pflege des berühmten After-Baby-Bodys. Das reicht dm aber nicht, jetzt muss auch während der Geburt gepflegt werden. Dass ein neues Leben unter Schmerzen zur Welt kommt, ist völlig nebensächlich. Denn hier geht es nur um eines: Den Profit.

Gepflegt in den Kreißsaal

Mutter und Kind wohlauf, das ist es doch, worauf es ankommt. Ob die Wehen mitten in der Nacht oder auf der Party einsetzen, kann man sich nicht aussuchen. Da heißt es dann: Schnell die Beine und den Intimbereich rasieren und Nagellack kontrollieren, damit man gepflegt in den Kreißsaal kommt. Hallo? Sonst keine Sorgen? Die dm-Tipps, die auch per Newsletter verschickt wurden, sind der Gipfel der Oberflächlichkeit: "Ein Friseurbesuch eine Woche vor dem errechneten Geburtstermin, einmal Fußpflege, Maniküre samt Handmassage oder eine kleine Gesichtsbehandlung - das tut einfach gut. (…) Mit dem tollen Nebeneffekt, dass man danach auch noch besser aussieht."

Offenbar hat dm nicht den blassesten Schimmer von Schwangeren oder einer Geburt. Anders kann man sich diesen Schwachsinn nicht erklären. Tatsächlich kommt es bei einer Geburt nach 20 Stunden Wehen nur darauf an, auf dem ersten Baby-Foto entspannt und ausgeruht auszusehen. "Oder wird auch mein Bild eine geschlauchte Zombie-Mama mit Schweiß auf der Stirn, müden Augen und roten Flecken im Gesicht zeigen?" Ja, das wird es. Denn eine Geburt ist meistens kein Spaziergang. dm-Manager, fragt mal eure Frauen. Mittlerweile denke ich jedoch ernsthaft über ein leichtes Tages-Make-up fürs Totenbett nach.

Anzeige