Sharon Osbourne: Brust-Amputation!

Sharon Osbourne hatte Angst vor Brustkrebs

Sharon Osbourne, die Ehefrau von Rocker Ozzy, hat sich aus Angst vor Krebs vorsorglich beide Brüste amputieren lassen. Bereits vor zehn Jahren besiegte die 60-Jährige Darmkrebs. Als jetzt Ärzte feststellten, dass sie das sogenannte "Brustkrebs-Gen" in sich trägt, fackelte Sharon nicht lange. Nach der 13-stündigen OP zeigte sie sich sichtlich erleichtert: "Ich wollte nicht den Rest meines Lebens mit diesem Schatten über mir leben", so Sharon zur ‚Daily Mail‘.

Sharon Osbourne: Brust-Amputation!
Sharon Osbourne: Brust-Amputation! © Mandatory Credit: Nikki Nelson / WENN.com, KH1

"Ich möchte noch lange leben und als Großmutter für Pearl da sein", so Sharon weiter. Erst im Frühjahr machte sie Sohn Jack (26) erstmals zur Großmutter. Über den Verlust ihrer Brüste sei sie nicht einmal sentimental geworden. Vermutlich hängt das auch damit zusammen, dass diese ihr bereits im vergangenen Jahr ziemlich viel "Ärger" bereiteten: Sie stellte nämlich fest, dass ihre Silikonimplantate ausgelaufen waren und ließ diese entfernen. "Ich werde mich niemals mehr unter ein Messer legen", zitiert sie die 'Daily Mail'.

Sharon Osbourne ist nicht die einzige Prominente, die sich aus Angst vor Krebs hat ihre Brüste abnehmen lassen. Auch Christina Applegate entschied sich im Alter von nur 36 Jahren für eine Amputation. 2008 wurde bei der Schauspielerin Brustkrebs festgestellt. Ein Grund für diese Entscheidung war der lange Kampf ihrer Mutter gegen den Brustkrebs: "Ich wollte mich nicht alle vier Monate von Ärzten testen und untersuchen lassen. Ich wollte das ganze Ding einfach los werden."

Anzeige