Sexueller Missbrauch verhindert: Hausmeister rettet Schülerin

Hausmeister greift mutmaßlichen Sex-Täter an

Auf dem eingezäunten Schulhof sind unsere Kinder sicher - denken wir! Doch in Hamburg hat ein mutmaßlicher Sex-Täter jetzt zwei siebenjährige Mädchen an den Schulzaun gelockt - und eines der Mädchen tatsächlich über das Gitter gezogen, um es im Gebüsch zu missbrauchen. Der Hausmeister der Schule bewahrte sie glücklicherweise vor dem Schlimmsten.

Der Schock an der Grundschule im Hamburger Stadtteil Niendorf sitzt tief. Am Zaun der Schule hat ein junger Mann zwei Schülerinnen zu sich gelockt und versucht, sie über das Gitter zu heben. Während der 21-Jährige das eine Mädchen über den Metallzaun zog und es in ein Gebüsch in einem nahegelegenen Waldstück zerrte, konnte die zweite Schülerin fliehen und die Schulleitung alarmieren, wie der Sprecher der Schulbehörde berichtet.

Der Mann konnte die Grundschülerin wohl nur deshalb nicht missbrauchen, weil der Hausmeister der Schule noch gerade rechtzeitig merkte: Da draußen stimmt etwas nicht. Er griff den jungen Mann an und verhinderte durch seinen Einsatz einen sexuellen Übergriff.

Dem mutmaßlichen Täter gelang zunächst die Flucht, die Polizei konnte ihn am Montagabend jedoch festnehmen. Der Verdächtige sei bisher wegen Drogendelikten, Diebstahls und einem Verstoß gegen das Waffengesetz aufgefallen, berichtet ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das siebenjährige Opfer erholt sich nun zu Hause von dem schlimmen Vorfall. Die Schulleitung will sich jetzt darum kümmern, dass der marode Zaun in den Sommerferien repariert und höher gezogen wird.

Anzeige