Sexflaute wegen Baby: Das können Paare tun

Der Schlüssel:: Gemeinsam Zeit ohne das Kind verbringen

Sabrina freut sich wahnsinnig, zum ersten Mal Mutter zu sein. Aber sie ärgert sich, dass es seit der Geburt ihres Kindes mit ihrem Mann Terry im Bett nicht mehr so läuft. Eine neue Studie belegt, dass Sabrina und ihr Partner wahrlich nicht alleine sind mit dem Problem.

Liebesflaute wegen Baby: Das sollten Paare tun
Ein Kind kann das Sexualleben eines Paares empfindlich stören.

Das Liebesleben von Terry und Sabrina begann einzuschlafen, als die 28-Jährige schwanger wurde. Nach der Geburt von Jayla änderte sich daran erst mal nichts. Waren die beiden früher bis zu vier Mal in der Woche intim, so fiel ihr Liebesbarometer auf nahezu null.

Das Kind steht immer im Vordergrund, es schläft im gleichen Zimmer. Ein Fehler, wie Psychologin Elke Eyckmann findet. "Kinder sind gnadenlos in der Einforderung ihrer Bedürfnisse. Da bleibt der Sex oft auf der Strecke", so Eyckmann.

Daher müssen die beiden anfangen, wieder ihre Paarbeziehung zu leben. Pärchen müssen gemeinsam Zeit verbringen, ohne das Kind. Wenn die Kleine schläft, gemeinsam kochen oder sich einen Babysitter nehmen. Zudem sollte das Kind unbedingt im eigenen Zimmer schlafen.

Anzeige