LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Sexfilme: Was reizt Frauen an Pornos?

Mögen Frauen Pornos?
Mögen Frauen Pornos? Ein erotischer Porno kann die Fantasie anregen! 00:01:30
00:00 | 00:01:30

Die meisten Frauen gucken Pornos auf dem Smartphone

Eine von drei Frauen gibt zu, sich mindestens einmal pro Wochen einen Pornofilm anzusehen. Das berichtet die britische „Daily Mail“, die sich auf eine Befragung bezieht, die die Fotografin Amanda de Cadenet durchgeführt hat. Überraschend sind diese Zahlen nicht. Pornografie ist durch das Internet längst ein Teil der Gesellschaft geworden.

Immer mehr Frauen gucken Sexfilme
© picture alliance / Dolgachov/Bil, Dolgachov/Bildagentur-online

Von Christiane Mitatselis

Auf der Seite Similar Web kann man sich interessante Statistiken ansehen: Deutschlands populärste Website ist google.de, auf Rang elf, nur einen Platz hinter Wikipedia folgt schon die Porno-Seite XHamster – weit vor GMX, Instagram, bahn.de und so weiter. In Großbritannien liegt XHamster auf Rang 17, direkt vor Xvideos.

Pornofilmchen werden täglich und überall geschaut. Und natürlich sehen auch Frauen hin. Besonders, wenn sie jünger und mit dem Internet aufgewachsen sind. 70 Prozent der 3.000 Befragten, über welche die 'Daily Mail' berichtet, sind 18 bis 34 Jahre alt. Weitere Erkenntnisse der Studie: Angeblich sehen sich Frauen Pornos bevorzugt (62 Prozent) auf dem Smartphone an, zudem gaben sie mehrheitlich (76 Prozent) an, die Filme hätten keinen negativen Einfluss auf ihr Sexualleben.

Sollten Frauen Pornos verachten?

Die Zeiten haben sich radikal geändert. Im vordigitalen Zeitalter waren die vergleichsweise niedlichen Aufklärungsseiten der 'Bravo', in denen es um erste Küsse und Petting ging, aufregendes Aufklärungsmaterial für Pubertierende. Heute sehen sich schon Kinder Hardcore-Pornos an. Auch aufmerksame Eltern können es kaum verhindern, im Netz sind die Kinder nur einen Klick von freien Porno-Seiten entfernt. Warum sollten also gerade Frauen, die in dieser Welt groß geworden sind, nicht auch hinschauen?

Mit den Einflüssen, die die massenhafte Verbreitung der Pornografie auf die Menschen hat, befassen sich vor allem Psychologen und Soziologen. Es gibt unzählige Studien mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die einen rufen die kulturelle Apokalypse aus und berichten von Männern, die wegen einer Porno-Sucht selbst keinen Sex mehr haben können, da ihnen dabei die optische Stimulation fehlt. Andere befinden, es sei alles halb so schlimm und betrachten die Filme gar als Beitrag zur sexuellen Befreiung.

Aus feministischer Sicht sieht es düster aus. Frauen werden in Pornos in der Regel als immer willig und lüstern dargestellt. Sie tun alles, um den Mann zum Höhepunkt zu bringen und unterwerfen sich gern den männlichen Bedürfnissen. Zudem sind durch die Filme neue Schönheitsideale geschaffen worden. Parallel zur Verbreitung der Pornos ist die Zahl der Intim-Schönheitsoperationen drastisch gestiegen. Es gibt für Frauen also viele Gründe, Pornos zu verachten. Auch wenn man mit dieser Haltung inzwischen zu einer Minderheit gehört.

Anzeige