LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Sex-Unfälle á la 'Shades of Grey': Londons Feuerwehr startet Twitter-Initiative #FiftyShadesofRed

Shades of Grey: Heiße Fakten
Shades of Grey: Heiße Fakten Holy Cow ist Anastasias Lieblingsausdruck 00:02:38
00:00 | 00:02:38

Shades-of-Grey-Unfälle: Feuerwehr rät "den gesunden Menschenverstand einzuschalten"

Es war ja fast schon zu erwarten: Nach dem Kinostart der Sadomaso-Bestseller-Verfilmung 'Fifty Shades of Grey‘ stieg die Lust der Menschen auf ausgefallene Schlafzimmer-Spielchen drastisch an. Und besonders in London musste die Feuerwehr in den letzten Tagen so oft wegen Sex-Unfällen ausrücken, dass sie sich eine ungewöhnliche Initiative überlegt haben. Unter dem Hashtag #FiftyShadesofRed posten Polizei und Feuerwehr in der britischen Hauptstadt auf Twitter von nun an die skurrilsten Notfälle.

Sex-Unfälle á la 'Shades of Grey': Londons Feuerwehr startet Twitter-Initiative #FiftyShadesofRed
Rund 472 Mal musste die Feuerwehr allein 2013 und 2014 wegen Sex-Unfällen im Stil von 'Fifty Shades of Grey' ausrücken © apops - Fotolia, Photographer: Andrey Popov, Fotolia

'Fifty Shades of Grey‘ fesselt seine Leser und Zuschauer – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Allein 2013 und 2014, jeweils kurz nach Erscheinen der Bücher, wurde die Feuerwehr über 472 Mal gerufen, weil Menschen und Gegenstände sich immer wieder ineinander verhakt haben oder stecken geblieben sind. "Es scheint einen Fifty-Shades-Effekt zu geben", bestätigt Dave Brown von der London Fire Brigade laut 'n-tv.de‘. Dabei erwarten Dave und seine Kollegen, dass die Zahl der Unfälle jetzt nach dem Kinostart noch einmal deutlich ansteigen wird.

So mussten sie bereits einen Mann befreien, dessen Penis in einer Flasche stecken blieb. Ein anderer konnte ohne fremde Hilfe seinen Penisring nicht mehr entfernen und wieder andere haben Probleme, ihre Handschellen zu öffnen. Ein Mann steckte seinen Penis sogar in einen Toaster. In solchen Fällen kann dann nur noch die Feuerwehr helfen.

Klingt witzig, für den Steuerzahler gibt es da allerdings wenig zu lachen. Denn derartige Einsätze kosten ihn mindestens 295 Pfund (das sind umgerechnet rund 400 Euro). In den vergangenen drei Jahren sind so Kosten von über 388.000 Pfund entstanden (circa 525.000 Euro).

Und weil sich diese Einsätze in letzter Zeit so angehäuft haben, sind sie jetzt für jeden lesbar auf Twitter zu finden. Genauso wie einige nützliche Tipps. So rät die Feuerwehr potentiellen SoG-Nachahmern "bei der Verwendung von Handschellen immer den Schlüssel bereit zu halten" und ganz wichtig "den gesunden Menschenverstand einzuschalten“. Denn nur so endet das aufregende Liebesspiel nicht mit hochroten Köpfen á la #FiftyShadesofRed.

Anzeige