LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Sex ohne Lust: Warum Frauen ihr Verlangen manchmal nur vorspielen

Warum Frauen es manchmal über sich ergehen lassen

Sängerin Rita Ora war erst 14 Jahre alt, als sie zum ersten Mal mit einem Mann schlief. Der war schon 26, und so handelte es sich bei der Beziehung um Kindesmissbrauch. Heute sagt Rita, sie hätte sich geschmeichelt gefühlt: „Ich wurde nicht missbraucht, ich habe es selbst gewollt.“ Aber woran erkennt man echtes sexuelles Verlangen, das man später nicht bereut?

Zum Sex verführt: Frau sitzt nachdenklich auf einem Bett
Zum Sex verführt: Warum haben Frauen manchmal Sex, obwohl sie das eigentlich nicht wollen?

Von Jutta Rogge-Strang

"Ich habe mich sexy gefühlt, respektiert", erinnert sich Rita Ora in ihrer Biografie "Hot Right Now". „Er hat mir zugehört. Ich dachte: Gott, der Mann steht auf mich“, schreibt sie weiter. Erst heute, mit 24 Jahren, hat Rita begriffen, dass alles nur Berechnung war: "Er wollte offensichtlich Sex mit mir haben." Der zwölf Jahre ältere Mann hat sie locker um den Finger gewickelt.

Aber warum haben auch erwachsene Frauen Sex, obwohl sie es eigentlich nicht wirklich wollen? Manche Frauen kommen sich tatsächlich kindisch vor, wenn sie an einem „kritischen Punkt“ keine Lust mehr haben, sie wollen ja nicht in letzter Sekunde Spielverderberin sein und den Mann enttäuschen. Letztlich will doch jede einfach nur gemocht werden und nicht zickig sein.

Auch die Medien suggerieren die ungebremste Bereitschaft von Frauen: Zehn Ideen, um die Lust zu steigern, So haben Sie mehr Spaß am Sex, Die 100 tollsten Stellungen/ Orte/ Flirttipps für guten Sex, das Netz ist voll von Sex in allen Variationen. Und da Frauen ja bekanntlich nicht über perfekte Körper verfügen (siehe Zeitschriften/ Bücher/ Internet) können wir im Grunde froh sein, wenn uns mal einer begehrlich kommt. Wenn so viele andere Frauen schnellen unverbindlichen Sex haben, muss das doch auch für mich passen. Oder?

„Ach, eigentlich wollte ich das gar nicht...“

Das Problem sind die kleinen feinen Unterschiede bei Frauen und Männern: Für Männer ist Sex ohne Gefühle kein Problem, männliche Lust ist tendenziell triebgesteuert. Bei uns Frauen funktioniert es aber nicht auf Knopfdruck: Weibliche Lust wird eher durch die Lust und die Erregung des Partners, durch ein angenehmes Ambiente oder eine entspannte Situation ausgelöst, Emanzipation hin oder her. Für beide Partner gilt jedoch gleichermaßen: Wenn einer keine Lust hat, fühlt sich der andere zurückgewiesen, nicht begehrt und ungeliebt.

Was will man sich eigentlich sagen, wenn man miteinander schläft? (Guter) Sex ist vor allem Ausdruck von gegenseitigem Erleben des Gefühls, gewollt und gemocht zu sein. Zudem haben wir Frauen immer noch mit alten Rollenbildern zu kämpfen: Einerseits möchten Frauen auch ihre Lust ausleben, andererseits haben sie immer noch Angst um ihren Ruf. Tatsächlich fanden Forscher einen gewaltigen Unterschied zwischen dem, was Männer dürfen und was Frauen dürfen. Das kann einem die Lust auf Sex schon mal gehörig verderben, auch wenn man schon mittendrin ist.

Tatsächlich kommt es öfter vor, als man denkt: Die Frauen machen mit beim Sex, obwohl sie eigentlich keine Lust haben. In den USA werden so genannte date rapes (Vergewaltigungen nach einer Verabredung) meistens nicht angezeigt. Die Frauen geben sich selbst die Schuld, weil sie mit dem Mann überhaupt mitgegangen sind und die Erwartungen nicht enttäuschen wollen. Dabei wird ein „Nein“ auch in letzter Sekunde vor Gericht trotzdem als Vergewaltigung gewertet.

9 Lustmacher, die jeder in der Küche hat
9 Lustmacher, die jeder in der Küche hat Hilft bei Flaute im Bett 00:01:21
00:00 | 00:01:21
Anzeige