SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Sex nach der Geburt: Wo bleibt die Erotik im Alltag mit Kind?

„Weißt du, wie lange wir schon kein Sex mehr hatten?“

Nach der Geburt ihres Kindes haben Frauen sechs bis acht Wochen später wieder Sex. Zu dem Ergebnis kommt eine australische Studie. Mehr als 1.500 Frauen wurden hinsichtlich ihrer Sex-Aktivitäten untersucht. 65 Prozent der befragten Frauen haben berichtet, spätestens nach acht Wochen da weiter gemacht zu haben, wo sie vor der Zeugung aufgehört hatten. Leider verrät die Studie nicht, wie häufig Frauen nach diesen acht Wochen Sex haben.

Sex nach der Geburt: Wie lässt sich Erotik in den Alltag mit Kind integrieren?
Sex nach der Geburt

Von Sabine Möller

Stinkende Windeln wechseln, dreckige Flaschen spülen, bekotzte Wäsche waschen, nörgelndes Kind bespaßen, Essen kochen, selber duschen, zappelndes Kind füttern und am Abend in den Schlaf singen: Das sind so grob die Dinge, die ich mit meinem knapp acht Monate alten Baby daheim schaffe.Streng genommen also nicht viel. Wenn das Kind dann abends im Bett liegt, sinke ich geschafft aufs Sofa und lege die Beine hoch. Mir zur Rechten sitzt dann mein Holder, der mir nach meinem wohlverdienten Feierabend immer näher auf die Pelle rückt. Was er vorhat, ist mir klar. Aber ich bin wohl eine Meisterin darin, seine Annäherungen regelrecht verhungern zu lassen. "Weißt du, wie lange wir schon kein Sex mehr hatten?", fragt er dann vorwurfsvoll. Nein, ehrlich gesagt weiß ich das nicht. Warum auch, ich führe schließlich keinen Kalender darüber? Über Kinderarzt-Termine hingegen schon.

In der Regel werden Frauen nach sechs bis acht Wochen wieder sexuell aktiv

Wenn die Geburtswunden verheilt sind, so die Ärzte, kann das Feuer der Leidenschaft etwa vier bis sechs Wochen nach der Geburt wieder entflammt werden. Nur suchen viele Frauen nach der Geburt das Feuer vergeblich. Denn der Kopf ist mit der Geburt im Mami-Modus. Und da ist die Lust auf Sex erstmal ausgeschaltet. Mamisein ist ein Fulltime-Job! Einer von vielen, denn neben meiner Tätigkeit als Mutter bin ich Hausfrau, berufstätig und dann auch noch Geliebte. Und weil der Tag eben nur 24 Stunden hat, mache ich Abstriche bei meinen Aufgaben. Meine Rolle als Geliebte musste zuerst dran glauben – zum Ärger meines Mannes. Doch ich für meinen Teil bin schon froh, wenn ich fünf Minuten nachdem ich mich in die Waagerechte begeben habe, überhaupt die Augen offen halten kann. Häufig fallen sie mir schon zu, während seine Hände unter der Bettdecke nach mir suchen.

Was ich allerdings in den vergangenen Wochen mit Kind über unsere Beziehung gelernt habe, ist, dass wir jede Minute auskosten sollten, die uns gegeben wird. Auch wenn nach zehn Minuten der Milchhunger unseres Sprösslings lauthals nach der Flasche schreit, haben wir gelernt, die innigen Minuten davor zu genießen. Wie haben wir die Nase gerümpft über Paare mit Kind, die sich Sex in den Kalender schreiben. Mittlerweile halten wir diese Idee nicht mehr für so spießig, wie sie uns einst erschien. Wir müssen uns Zeit füreinander nehmen, um uns nicht im Eltern-Alltagsstress zu verlieren. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass wir zwischen all den stickenden Windeln und bekotzten T-Shirts noch immer ein Paar sind.

Anzeige