Sex in der Schwangerschaft: Genießen oder verzichten?

Sex in der Schwangerschaft: Genießen oder verzichten?
© Getty Images, Alberto E. Rodriguez

Ist Sex in der Schwangerschaft OK?

In gut vier Wochen bekommt sie ihr erstes Baby, aber in ihrem Schlafzimmer geht es noch überhaupt nicht kindgerecht zu: US-Schauspielerin und Moderatorin Jessica Simpson verriet in einem Interview, dass ihr sexueller Hunger in den letzten Wochen der Schwangerschaft kaum zu stillen ist...

Von Merle Wuttke

Gut, dass ihr Verlobter Eric Johnson als ehemaliger Footballprofi Stehvermögen gewöhnt und offenbar auch „immer bereit“ ist. Denn Jessica Simpson fühlt sich trotz 85 Kilo und einer beachtlichen Baby-Kugel so sexy wie nie. „Ich liebe meinen Körper im Moment wie nie zuvor!“, sagte sie im Interview. Deswegen posierte sie unter anderem auch nackt für das Titelbild der ‚Elle‘.

So positiv und natürlich wie Simpson, sieht nicht jeder Sex in der Schwangerschaft. Trotz Aufklärung und Information sind viele Frauen, die zum ersten Mal ein Kind erwarten, heute immer noch unsicher, ob sie überhaupt Sex haben dürfen. Und nicht wenige Männer hadern mit der Schwangerschaft ihrer Partnerin, zumindest was die erotische Seite angeht. Dabei ist das mit der Lust bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft bis zur Entbindung aus medizinischer Sicht überhaupt kein Problem. So lange es keine Zwischenblutungen oder vorzeitigen Wehen gibt und der Gebärmutterhals verschlossen ist, kann man es so oft tun wie man will. Nur muss man, gerade in den letzten Monaten, ein bisschen bei den Stellungen variieren, damit der Bauch nicht im Weg ist, aber das sollte das geringste Problem sein.

Häufig ist die Lust einer Schwangeren gerade ab der Mitte der Schwangerschaft besonders groß. Der Grund: der Busen ist größer und richtig schön weiblich, der ganze Unterleib wird besser durchblutet, etwa die Schamlippen, die Frau wird schneller feucht und auch der Orgasmus wird intensiver. Das hat auch Simpson erlebt: „Der große O (Orgasmus) ist jetzt der allergrößte O!“

Sex in der Schwangerschaft erleichtert die Geburt

Wenn man sich selbst auch mit Babybauch mag und sexy findet, und nicht gerade einen Partner hat, der meint, sein bestes Stück wäre überproportional so ausgeprägt, dass er damit bis zum Baby vordringen könne, kann man also bis zum Schluss richtig guten Sex haben. Zur Beruhigung des Partners: Rein anatomisch geht das gar nicht, dass der Penis „Hallo“ zum Baby sagt.

Bei manchen Frauen wird das Verlangen nach Sex übrigens oft in der Schwangerschaft größer, was an den Hormonen liegt, und merkwürdigerweise berichten häufig werdende Mädchenmütter von ihrem unstillbaren Verlangen. Also, warum dem nicht nachgeben? Sex mit Babybauch scheint immer noch als Tabu zu gelten, aber warum sollte man im 9. Monat keine Leidenschaft mehr empfinden dürfen?

Deshalb: Auch als Hochschwangere kann man noch Sex haben, und das nicht nur zum Einleiten der Geburt. Schließlich werden die kommenden Monate nach der Entbindung eine erotische Durststrecke mit wenig Schlaf, wenig Zeit und garantiert gar überhaupt gar keiner Lust. Da sollte man sich und den werdenden Vater lieber vorab glücklich machen. Ach ja, dänische Hebammen sind übrigens der Ansicht, viel Sex in der Schwangerschaft erleichtere die Geburt - wenn das kein Argument ist!

Anzeige