Seltene Hautkrankheit NBIE: Georgia (5) ist am ganzen Körper mit Schuppen übersät

Seltene Hautkrankheit: Georgia (5) ist am ganzen Körper mit Schuppen übersät
Die kleine Georgia (5) leidet an einer seltenen Hautkrankheit © Caters News Agency

Ärzte gaben ihr nach der Geburt keine zwei Wochen Überlebenschance

Im Sommer, wenn andere Kinder draußen im Sonnenschein spielen, sitzt die kleine Georgia Mitchell am Fenster und schaut ihnen sehnsüchtig dabei zu. Die Fünfjährige aus dem US-Bundesstaat Kentucky leidet an einer seltenen Hautkrankheit, durch die sie am gesamten Körper mit Schuppen übersät ist, wie die 'Daily Mail' berichtet. Diese sind nicht nur sehr schmerzhaft für das kleine Mädchen, sondern sind auch der Grund, warum sie im Sommer ihr Haus nicht verlassen kann.

Die Schuppen hat Georgia von Geburt an. Als sie bereits in der 32. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt auf die Welt kam, dachten die Ärzte zunächst, sie würde nicht überleben. "Sie sagten mir, etwas stimme nicht mit ihrer Haut und sie müsste in ein anderen Krankenhaus gebracht werden", sagt Georgias Mutter, Misty Mitchell. Die seltene Hautkrankheit, an der Georgia leidet, nennt sich 'Non-Bullous Ichthyosiform Erythroderma' (NBIE).

Nach neun Tagen auf der Intensivstation konnten die Mitchells ihre Tochter mit nach Hause nehmen. "Das waren die längsten neun Tage meines Lebens", erklärt Misty Mitchell. Zuerst prognostizierten die Ärzte, Georgia würde nicht länger als zwei Wochen überleben. Dann sagten sie, dass sie niemals krabbeln oder laufen würde. Doch all das hat das kleine Mädchen gemeistert und heute ist sie mit ihren fünf Jahren ein quicklebendiges Kind. "Georgia beweist den Ärzten immer wieder das Gegenteil ihrer Diagnosen und deswegen bin ich stolz auf sie", sagt Misty.

Georgias Eltern wollen die Hoffnung nie verlieren

Mit anderen Kindern draußen spielen, kann Georgia allerdings nicht. "Ihre Haut erhitzt sich sehr schnell, deswegen kann sie nicht nach draußen, wenn es heiß ist", sagt Mutter Misty. "Sie freut sich immer sehr auf den Winter. Sie kann es kaum erwarten, draußen im Schnee zu spielen und einen Schneemann mit ihren Freunden zu bauen." Dennoch bricht es Georgias Eltern das Herz, dass ihre Tochter nicht so normal leben kann, wie andere Kinder.

Obwohl ihr die Schule immer viel Spaß machte, wurde es irgendwann zu viel für die kleine Georgia. "Sie kam jeden Tag nach Hause und weinte, weil ihre Beine so weh taten, nachdem sie versuchte hatte, mit den anderen Kindern mitzuhalten", erklärt Misty Mitchell. "Es war wirklich traurig, denn es war so ein Meilenstein, den wir erreicht hatten. Etwas, von dem die Ärzte nicht dachten, dass es möglich wäre – doch Georgia hatte es trotzdem geschafft."

Misty und ihr Mann sind davon überzeugt, dass die Fünfjährige ein langes Leben vor sich hat. "Wir lassen sie wissen, dass sie alles schaffen kann, was sie möchte", so Mama Misty. "Die wichtigste Lektion, die ich gelernt habe, ist es, die Hoffnung zu bewahren und das Leben zu genießen."

Anzeige