GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Selbstzweifel nach Chemotherapie: Natasha (18) hat Angst, nie mehr geliebt zu werden

Nach Chemo: Natasha (18) wünscht sich nur eins!
Nach Chemo: Natasha (18) wünscht sich nur eins! Die Krankheit veränderte alles 00:01:47
00:00 | 00:01:47

Die Folgen der Chemotherapie sind oft eine große Belastung

Schöne lange Haare und eine schlanke Figur - das ist sowohl im Kopf von Frauen als auch bei Männern das Idealbild einer Frau. Aber was ist, wenn man nach einer schweren Krankheit seine Haare verloren hat? Sie nur noch stellenweise nachwachsen und nicht mehr richtig sitzen? Wenn man durch den Krankenhausaufenthalt und die Medikamente in nur sechs Monaten 50 Kilogramm zugenommen hat? Ist man dann keine liebenswerte Frau mehr?

Genau diese Frage quält die 18-jährige Natasha Anastasiou aus Großbritannien in jeder Sekunde. Nur einen Tag nach ihrem 17. Geburtstag (April 2015) bekam die junge Frau die Krebs-Diagnose. Ein bösartiger Tumor wurde an ihrem Schlüsselbein gefunden. 'Hodgkin-Lymphom' heißt der Tumor, der das Lymphsystem befällt. Heute, ein gutes Jahr nach der Diagnose, geht es der Schülerin wieder besser. Aber nichts ist wie vorher.

Auf einer Internetseite zur Unterstützung von Krebspatienten postete die junge Frau ein Video, indem sie offen und ehrlich über ihre Ängst und Selbstzweifel nach der Chemotherapie spricht. "Das Problem ist, dass ich das Gefühl habe, dass ich mich bei anderen Leuten für mein Aussehen rechtfertigen muss. Ich sehe nicht so aus, wie ich aussehen sollte und das hat mein Selbstbewusstsein sehr beeinträchtigt. Ich fühle mich unsicherer als vorher, und damit kommen die Zweifel", erzählt sie. Dann redet sie über ihre größte Angst: "Warum sollte sich irgendjemand für mich interessieren?".

Natasha will endlich akzeptiert werden

Das Mädchen erzählt auch, dass sie noch nie eine Beziehung hatte, deshalb weiß sie nicht, wie Männer vorher mit ihr umgegangen wären. Doch der Gedanke, dass sie heute zu unattraktiv ist, quält sie. "Vielleicht denken die Leute auch, dass ich nach der Chemotherapie den Kopf voll mit Sorgen hätte, habe ich aber nicht." So sehr hätte sie sich zum Valentinstag einen Freund an ihrer Seite gewünscht. Ihre offenen Worte und welchen Entschluss die 18-Jährige nun gefasst hat, um von vorne anzufangen, sehen Sie in unserem Video.

Anzeige