LIEBE LIEBE

Selbstliebe ist der Schlüssel zu einer gesunden Partnerschaft

Selbstliebe ist der Schlüssel zu einer gesunden Partnerschaft

Gerade Frauen fehlt oft der Mut zur Selbstliebe

Wenn es um die Erfüllung in der Liebe geht, dann geht es zuvor immer um die Selbstliebe, da kommt man einfach nicht drum herum. Jede ernsthafte Auseinandersetzung mit der gelungenen Liebe zu einem Du baut auf der ernsthaften Auseinandersetzung mit der Liebe zum eigenen Ich auf. Das hat schon der Philosoph Erich Fromm gewusst, mehr noch, er hat diesen weisen Gedanken in seinem Buch 'Die Kunst des Liebens' zum ersten Prinzip der Liebe erklärt – neben dem Postulat, dass Liebe niemals bedeuten dürfe, einen anderen Menschen besitzen zu wollen. Aus der wahren Liebe weht der Geist der Freiheit.

Ich schöpfe meine Ideen über die Liebe aus solchen historischen Quellen, ich lese viel über die Liebe, ich rede aber auch im Alltag mit Frauen und Männern über ihre Idee von der Liebe, so dass ich stets am Ball bleibe, was die Philosophie der Liebe angeht. Das tut besonders Not, was die Selbstliebe angeht, denn sie hat einen eher zweifelhaften Ruf – gerade bei Frauen. Ich möchte fast ausrufen: Rettet die Selbstliebe! Sie geht unter im Dschungel der Begehrlichkeiten.

Der Grund dafür: Viele Frauen halten die Liebe zum eigenen Selbst für eine Form des Egoismus. Aus dem rührenden Bestreben heraus, geben zu wollen, weil ihnen das als liebevoll erscheint, entscheiden sich Frauen für die Selbstaufgabe anstatt sich selbst zu lieben.

Die anderen halten die Selbstliebe durchaus für wichtig und glauben daran, dass sie sich sehr wohl lieben, denn sie tun etwas für sich, sie sorgen für sich, sie gehen zur Massage oder zur Kosmetikerin, sie achten auf ihre Ernährung, auf ausreichend Schlaf und reichlich Bewegung. Und obwohl sie ihr Ich vermeintlich hegen und pflegen, verkümmert das Pflänzchen 'Ich'. Folge: Es will einfach nicht klappen mit der Liebe zum Du. Ich frage mich, warum die meisten Frauen in dieser emotionalen Disziplin derart schwach auf der Brust sind.

Meine Theorie: Frauen lenken sich eher mit Betriebsamkeit ab, anstatt sich zu lieben. Sich lieben: Das heißt nämlich nichts anderes als bei sich sein, im Ruhezustand gewissermaßen – ohne dass man sich mit sich langweilt. Selbstliebe hat etwas mit Selbstvergessenheit zu tun, man vergisst Zeit und Raum, während man mit sich allein ist. Man wartet nicht darauf, dass das Handy klingelt und irgendein Typ anruft oder der 'Tatort' beginnt. Die sich selbst liebende Frau ist im Hier und Jetzt, genauso wie sie es ist, wenn sie mit ihrem Liebsten verschmilzt.

Ich empfehle allen Frauen, die das liebevolle Verhältnis zu sich stärken wollen, so oft wie möglich ganz allein mit sich zu sein, in den Wald zu gehen und zu schweigen, ein Wochenende allein zu Hause zu sein, ohne Sport und Day Spa und Fernsehen, sich vor den Spiegel zu stellen und mit sich selbst in den Dialog zu treten.

Es dauert vielleicht etwas, aber irgendwann triff man auf diesem Weg der Stille eine sehr liebenswerte Person und man freut sich und denkt fast überrascht: Das bin ja Ich, wie schön. Und wer diese Freude über sich ausstrahlt, der zieht auch erfreuliche Männer an wie Motten das Licht.

Anzeige