ELTERN-KOLUMNE ELTERN-KOLUMNE

Sechs Erziehungstricks, die alle Eltern kennen sollten

Diese Erziehungstricks sollten Eltern kennen!
Diese Erziehungstricks sollten Eltern kennen! Eltern brauchen Notlügen 00:01:23
00:00 | 00:01:23

Erziehungstricks der Eltern: Der Zweck heiligt die Mittel!

Gut zureden und plausibel argumentieren hilft bei Kindern leider nie. Wer glaubt, ihnen den Ernst der Lage mit elterlicher Weisheit klar machen zu können, der täuscht sich gewaltig. Nachdem ich es jahrelang versucht habe mit "Liebling, könntest du ..." und "Schätzchen, bist du so lieb …" bin ich dazu übergegangen, mir mittels Notlügen Gehör zu verschaffen. Angefangen von "Mach die Jacke zu, sonst wirst du krank" bis hin zu "Wiener hatte der Metzger nicht mehr" ist alles dabei. Und was soll ich sagen: Noch hilft es. Außerdem - der Zweck heiligt die Mittel. Weitere Erziehungstricks finden Sie im Video.

Erziehungstricks: Bestechung steht ganz weit oben

Von Sabine Möller

Nun bin ich beim Thema Erziehungstricks gerade erst in der Einarbeitung - und der Sohn ist noch nicht hinter meine Methoden gekommen. Um mich weiterzubilden und mir Anregungen zu holen, recherchiere ich gern mal im Internet. Und da lerne ich, dass sich Erziehungstricks durchziehen, bis der Nachwuchs das Nest verlässt - also mehr als 18 Jahre lang.

Im Kleinkindalter versteckt man noch die Schokolade oder setzt sie bewusst ein (Stichwort Bestechung), im Teenie-Alter ist es dann der WLAN-Schlüssel. Und ich gebe ehrlich zu, dass ich keinerlei Skrupel habe, diese Elterntricks einzusetzen. Ich nutze sie sogar, um ungeliebte Kindergarten-Freunde nicht einladen zu müssen. Dann haben wir nämlich immer was vor, keine Zeit, müssen dringende Sachen erledigen und der Oma geht es plötzlich auch nicht mehr gut. Ja, so was mache ich tatsächlich.

Sie denken, dass ich übertreibe?! Mitnichten! Eine Kita-Mama beichtete mir unlängst, sie hätte ihre Tochter mit einer Elsa-Puppe bestochen, damit das Kind weiterhin zur musikalischen Früherziehung geht. Sie versicherte mir aber, vorher einen Kinderpsychologen gefragt zu haben, ob dieser Erziehungstrick legitim sei. Na dann …

Anzeige