Schwerbehindertes Mädchen wegen Krankheit zum Betteln gezwungen – nun wurde es gerettet!

Die kleine Anabelle wurde wie eine Sklavin gehalten
Die kleine Anabelle wurde wie eine Sklavin gehalten Mutter verkaufte Anabelle an Drogenbande 00:00:33
00:00 | 00:00:33

Kleine Anabelle wie eine Sklavin gehalten

Eine Drogenbande auf den Philippinen hat die kleine Anabelle wie eine Sklavin gehalten. Das erst sieben Jahre alte, schwerbehinderte Mädchen wurde regelmäßig misshandelt und geschlagen, um noch mehr Mitleid bei Touristen zu erwecken – bis eines Tages ihr persönlicher Held kam, um sie zu retten.

Mutter verkaufte Anabelle an Drogenbande

Ihre Mutter konnte sich nicht um Anabelle und ihre sechs Geschwister kümmern, also verkaufte sie ihre Tochter an eine Drogenbande, die ihr Aussehen schamlos ausnutzte. Auf der Straße wurde sie von einer Frau begleitet, die vorgab ihre Mutter zu sein. Von der Bande regelmäßig geprügelt sollten sie bei den Touristen in Baclod, an der Nordwestküste der philippinischen Insel Negros, Mitleid erhaschen und so sehr viel Geld sammeln.

Was ist das Crouzon-Syndrom?

Von Geburt an leidet das kleine Mädchen an dem seltenen genetischen Crouzon-Syndrom. Bei der extrem seltenen Erkrankung (1:90.000) wuchern die Schädelknochen nach innen, diese führen zu Missbildungen im Gesicht, welche durch gewölbte Augen gekennzeichnet sind. Zudem bekommt das Gehirn zur natürlichen Entfaltung viel zu wenig Platz.

Anabelle kann die Augenlider nicht richtig schließen. Die Folge: Das kleine Mädchen findet nie wirklich zu Schlaf, das Gehirn kann sich so entsprechend nie voll entwickeln.

Traum von einem normalisierten Leben

Die 'Kalipay Negrense Foundation' rettet Kinder von philippinischen Straßen, die an Banden verkauft und in Ausbeutung geraten sind. Der Aktivist Gonzalo Erize aus Argentinien fand auf einer solchen Straße die kleine Anabelle. Er handelte sofort, verbrauchte sogar seine eigenen Ersparnisse um das Mädchen zu retten. In der Folge sammelte er weiter Geld für eine Operation, damit die Siebenjährige eines Tages ein einigermaßen normales Leben führen kann.

Nach ersten Untersuchungen in der philippinischen Hauptstadt Manila operierten die Ärzte Anabelle. Immer an ihrer Seite: Gonzalo Erize. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. Die Operation an ihrem Schädel war äußerst kompliziert, doch nun kann ihr Gehirn weiter wachsen. Wie es Anabelle heute geht, zeigen wir Ihnen in unserem Video.

Anzeige