MODE MODE

Schwarze BHs im Öko-Test: Gute Dessous

Schwarze BHs im Öko-Test: Gute Dessous
Schwarze BHs im Öko-Test © vladimirfloyd - Fotolia

Schwarze BHs: Krebsgefahr nachgewiesen

Beunruhigende Ergebnisse bei 'Öko-Test': Das Verbraucher-Magazin fand heraus, dass sechs von 25 schwarzen BHs alarmierende Mengen an potenziell krebserregenden Farbstoffen beinhalten.

Schwarze Farbe ist laut Öko-Test generell oft problematisch, besonders bei synthetischen Textilien. Zinnorganische Verbindungen, und ein Stoff namens "Diethylhexylphthalat", ein Weichmacher, sind sehr nachteilig für die Umwelt. Der letztere Stoff soll sogar unfruchtbar machen und ist darum für Spielzeug und Babyartikel verboten. Zinnorganische Verbindungen sind nur schwer abbaubar, und schon kleine Mengen beeinträchtigen das Immun- und Hormonsystem von Lebewesen. Unsere BHs tragen wir jeden Tag direkt auf der Haut – umso erschreckender, dass bei einigen getesteten (Marken-)BHs (!) dieser Stoff in großen Mengen vorkommt.

Besonders schlecht abgeschnitten hat ein schwarzer Bügel-BH von KiK: Öko-Test bezeichnet dieses Fabrikat als "nicht verkehrsfähig". Dazu führte ein weit überschrittener Grenzwert des bedenklichen Farbstoffs p-Aminoazobenzol im Bündchen und in den Trägern. Zusätzlich enthält der BH noch andere, gefährliche Stoffe und schneidet somit mit "ungenügend" ab. Immerhin will der Textildiscounter als Reaktion auf dieses Ergebnis den BH nun aus dem Sortiment nehmen.

Auch ein Wonderbra der Firma "DBA Intimates", der für 26,95 Euro (!) verkauft wird, erzielte aufgrund von zahlreichen enthaltenen Giftstoffen ein katastrophales Ergebnis. Überraschend ist auch, dass der BH der Bio-Firma "hess natur" nur befriedigend abgeschnitten hat. Bei diesem BH sind die Inhaltsstoffe zwar unbedenklich, aber dafür leidet die Farbechtheit (der BH bleicht im nassen Zustand sehr stark aus).

Gut getestet wurden unter anderem BHs von felina, C&A und Esprit. Befriedigend zeigten sich auch die Produkte von H&M, Calida, NewYorker und Schiesser.

Anzeige