SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Schwangerschaftsübelkeit ist oft ein gutes Zeichen

Verrät Übelkeit das Geschlecht des Kindes?
Verrät Übelkeit das Geschlecht des Kindes? Mythos um Schwangerschaftsübelkeit 00:01:03
00:00 | 00:01:03

Übelkeit in der Schwangerschaft ist keine Krankheit

Die ganze Welt freut sich mit William und Kate, die gestern verkündet haben, dass sie zum zweiten Mal Eltern werden. Aber die frohe Botschaft wird auch dieses Mal von der extremen Schwangerschaftsübelkeit der Herzogin überschattet. Das kennen viele Frauen und wir haben Experten gefragt: Woher kommt das? Was hilft dagegen?

Rund drei Viertel aller Schwangeren leiden unter Anfällen von Übelkeit in der Schwangerschaft. Vielen Frauen wird so die erste Vorfreude auf das kommende Baby verdorben. Allerdings ist die Schwangerschaftsübelkeit kein schlechtes, sondern ein gutes Zeichen des Körpers.

Natürlich sind Übelkeit und Brechreiz nicht angenehm. Trotzdem sollten sich Schwangere über Übelkeit nicht allzu viele Gedanken machen. Denn prinzipiell ist die Übelkeit eine gute Reaktion ihres Körpers. "Es zeigt an, dass sich das Immunsystem der Mutter mit dem Organismus des Kindes auseinandersetzt", so Doris Scharrel vom Vorstand des Berufsverbands der Frauenärzte.

Der Körper lernt dabei, das Kind im eigenen Organismus zu akzeptieren. "Bei Frauen, deren Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt endet, tritt die Schwangerschaftsübelkeit viel seltener auf", erläutert Scharrel. Wieso es aber bei einigen Frauen zu Übelkeit und Erbrechen kommt und anderen nicht, ist bisher nicht geklärt worden. Im Allgemeinen wird der hormonellen Umstellung im weiblichen Körper die Schuld an der Übelkeit zugeschrieben. In der Regel verschwinden die Beschwerden ab dem vierten Schwangerschaftsmonat.

8 hilfreiche Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit
8 hilfreiche Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit Wenn mal wieder alles zum K*** ist 00:01:25
00:00 | 00:01:25

Ist Schwangerschaftsübelkeit erblich?

Der Verdacht, dass Schwangerschaftsübelkeit erblich bedingt ist, liegt nahe. Denn: "Die Wahrscheinlichkeit, unter starkem Erbrechen in der Schwangerschaft zu leiden, ist dreifach erhöht, wenn die eigene Mutter bereits betroffen war“, sagt Susanne Quell-Liedke vom Deutschen Hebammeninstitut.

Gefährlich wird die Übelkeit, wenn sich die Frau fünf bis zehn Mal am Tag übergeben muss. Das kann zum Austrocknen des Körpers führen und den Säure-Basen-Haushalt durcheinanderbringen. In einigen, sehr seltenen Fällen extremer Übelkeit müssen der Schwangeren über Infusionen Minerale und Infusionen zugeführt werden.

Merken Sie am Anfang Ihrer Schwangerschaft, dass Ihnen öfters übel ist, sollten Sie - vor allem am Morgen - nur kleine Portionen Nahrung zu sich nehmen. Manchen Frauen hilft es, schon vor dem Aufstehen einen kleinen Keks oder einen Zwieback zu essen, so dass der Blutzuckerspiegel etwas angehoben wird. Dieser hängt in vielen Fällen mit der Schwangerschaftsübelkeit zusammen.

Anzeige