Presenter


Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und entfernen

23.09.14 09:25
Schwangerschaftsstreifen: Vorbeugen und entfernen
Mehr zu diesem Thema
Pflege für den Babybauch
Pflege für den Babybauch Pflegeprodukte für Schwangere
So funktioniert die Dammmassage
So funktioniert die Dammmassage Anleitung: So massieren Sie Ihren Damm richtig
Babybauch: Die Formen
Babybauch: Die Formen Warum sehen Babybäuche immer anders aus?
So gelingen Schwangerschaftsfotos
So gelingen Schwangerschaftsfotos Babybauchfotos: Die besten Tipps
Einfache Fitness-Übungen
Einfache Fitness-Übungen Yoga für Schwangere: Fit mit Babybauch
Schwanger Sport machen?
Schwanger Sport machen? Sport in der Schwangerschaft

Streifenfrei durch die Schwangerschaft: Tipps gegen Schwangerschaftsstreifen

Wer schwanger ist, muss sich auch meist mit dem Thema Schwangerschaftsstreifen auseinandersetzen. 70 bis 90 Prozent aller Schwangeren haben mit Dehnungsstreifen zu kämpfen. Es gibt jedoch Mittel zum Vorbeugen und auch das Entfernen der ungeliebten Streifen ist möglich.

Entstehung von Schwangerschaftsstreifen
Schwangerschaftsstreifen entstehen durch die starke Dehnung des Gewebes. Es sind feine Risse in der Unterhaut, die rötlich durchschimmern, die uns das Leben schwermachen. Mit der Zeit werden die als Streifen sichtbaren Risse blasser, vernarben und sind schließlich nur noch als feine weiße Linien sichtbar.

Jüngere Frauen sind öfter von Schwangerschaftsstreifen betroffen als ältere Semester. Das liegt daren, das die Haut über weniger stabiles Kollagen verfügt als ältere Haut. Jüngere haut ist auch deutlich empfindlicher. Besonders anfällig für die lästigen Dehnungsstreifen sind Bauch, Brüste, Hüften, Po, Oberschenkel und Oberarme.

Die Ursache ist nicht immer nur eine Schwangerschaft - auch starke Gewichtszunahme, extremes Bodybuilding oder bei Kindern und Teenagern, schnelles Wachstum können die Streifen, in der medizinischen Fachsprache Striae cutis distensae genannt, hervorrufen. Menschen mit einer angeborenen Bindegewebsschäche sind wesentlich anfälliger für den gemeinen Streifenlook.

Sport in der Schwangerschaft - machen oder lassen?

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen - geht das?

Ein sicheres Mittel zum Vorbeugen der Streifen gibt es nicht. Jedoch kann man einiges tun, um das Bindegewebe so elatisch wie möglich zu halten. Die besten Chancen, ohne Dehnungsstreifen durch eine Schwangerschaft zu kommen, hat man durch eine Kombination von Sport, richtiger Ernährung und guter Hautpflege.

Sport als Bindegewebe-Trainer
Sport ist nicht nur gesund, er hält auch die Haut elastisch. Schwimmen und Gymnastik eignen sich auch in der Schwangerschaft als Sport und sind besonders hilfreich im Kampf um festes Bindegewebe.

Vitamin-E als Geheimtipp gegen Schwangerschaftsstreifen
Auch bei der Ernährung gibt es die Möglichkeit, positiv auf das Bindegewebe einzuwirken. Eine Vitamin-E-reiche Ernährung ist das Zauberwort für alle Streifenfeinde: Weizenkeim-, Oliven- und Rapsöl zählen zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Vitamin-E-Gehalt. Auch in Getreidekeimen, Nüssen, Leinsamen, Sonnenblumenkernen und Gemüse wie Schwarzwurzeln, (Soja-)Bohnen, Grünkohl oder Spargel findet sich reichlich von dem wertvollen Vitamin.

ANZEIGE
VORSORGE
Ernährung in der Schwangerschaft
Ernährung in der Schwangerschaft
Ernährung in der Schwangerschaft
Essen für zwei?

Schwangere hören oft, dass sie für Zwei essen müssen. Aber was zählt bei der Ernährung in der Schwangerschaft wirklich?

Toxoplasma gondii
Nervenschäden bei Babys!
Nervenschäden bei Babys!
Vorsicht! Toxoplasma gondii

Der Parasit kann bei Ungeborenen eine Infektionskrankheit auslösen, die bei Neugeborenen für Nervenschäden oder Augenbeschwerden sorgt.

SCHWANGERSCHAFT
Unbemerkt schwanger
Und plötzlich ist ein Baby da
Und plötzlich ist ein Baby da
Unbemerkt schwanger - gibt's!

Die 14-jährige Jessie wusste bis zur Geburt ihrer Tochter nichts von der Schwangerschaft. Aber wie kann das denn eigentlich sein?

Mädchen geboren
Endlich ein Mädchen - nach 100 Jahren!
Endlich ein Mädchen - nach 100 Jahren!
Familienrekord gebrochen

„Es ist ein Mädchen!“ Bei Familie Underdahl gab es seit 101 Jahren keinen weiblichen Nachwuchs mehr.