SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Schwangerschaftspiercing - spezielles Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft

Was taugt ein spezielles Schwangerschaftspiercing?
Was taugt ein spezielles Schwangerschaftspiercing? Piercing trotz Babybauch 00:02:07
00:00 | 00:02:07

"Keine Sorge, ist ein Schwangerschaftspiercing"

Viele Frauen möchten ihr Bauchnabelpiercing auch in der Schwangerschaft weiter tragen - trotz wachsendem Babybauch. So auch Ex-DSDS-Star Sarah Engels. Die Sängerin postete während der Schwangerschaft mit ihrem ersten Kind ein Foto, auf dem das Piercing klar erkennbar ist - und erntete dafür einen regelrechten Shitstorm. Sie beruhigte ihre Fans und erklärte, dass es sich um ein spezielles Schwangerschaftspiercing handele. Was es damit auf sich hat und ob ein solches Schwangerschaftspiercing wirklich ungefährlich ist, zeigen wir Ihnen.

Doch was ist beim Tragen eines herkömmliches Piercing in der Schwangerschaft eigentlich so gefährlich? "In der Schwangerschaft verändert sich der Körper, das heißt, die Haut muss sich dehnen. Das ist Risiko Nummer eins, da kann es zu Ausreißungen kommen", erklärt Hautärztin Uta Schlossberger. Risiko Nummer Zwei entsteht durch die hormonelle Veränderung in der Schwangerschaft: Die Entzündungsgefahr erhöht sich extrem - und zwar auch für ältere, eigentlich längst verheilte Piercings. Durch die veränderte Hormonlage können außerdem neue Allergien gegen Metall auftreten, zum Beispiel gegen Nickel.

Neue Allergien haben zwar keinen Einfluss auf das Baby, ABER: Infektionen können eine Blutvergiftung auslösen, die schädlich für das Kind ist. Werdende Mütter sollten in solch einem Fall so schnell wie möglich den Schmuck entfernen – und ein neues Piercing in der Schwangerschaft stechen zu lassen, ist tabu!

Schwangerschaftspiercing ist DIE Lösung

Für alle Mamas die sich schon darauf gefreut hatten, ihren Kugelbauch mit einem glitzernden Steinchen zu verzieren, gibt es spezielle Schwangerschaftspiercings. Bei diesen PFTF-Stäben besteht weder eine Entzündungs- noch Allergiegefahr. Die Kunststoffpiercings sind deutlich biegsamer und wachsen bei der Schwangerschaft sozusagen mit. Sobald sie wissen, dass sie schwanger sind – am besten sofort das 'Metallpiercing' gegen das Schwangerschaftspiercing austauschen.

Bereits für sieben bis zehn Euro erhalten Sie den Körperschmuck im Piercingstudio oder im Internet. Wenn Sie ganz auf Nummer Sicher gehen wollen: Es gibt natürlich auch Klebe-Piercings – etwas geschummelt, sehen aber auch hübsch aus. Falls Sie für ein paar Monate auf Ihr Piercing verzichten wollen, haben sie keine Angst, das Loch wächst nicht zwangsläufig wieder zu. Zur Not kann der Piercer es nach der Geburt vorsichtig dehnen.

Anzeige