SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Schwangerschaft hält jung: Babys zögern Alterungsprozess hinaus

Schwangerschaft als Verjüngungskur
Schwangerschaft als Verjüngungskur Schwangersein macht schön und gesund 00:00:21
00:00 | 00:00:21

Dank Babys Blut wird der Alterungsprozess der Mutter aufgehalten

Schwangere wirken attraktiv und haben dieses ganz besondere Strahlen. Dafür ist allerdings nicht etwa die bloße Vorfreude auf den Nachwuchs verantwortlich. Wie Wissenschaftler der 'Hadassah Medical School‘ in Jerusalem jetzt anhand von Mäusen herausgefunden haben, wirkt die Schwangerschaft wie ein Verjüngungsserum. Der Alterungsprozess der Frau wird aufgehalten, weil sich das Zellgewebe besser regeneriert.

Studie behauptet: Schwangerschaft macht jung
Forscher sind sicher: Der Fötus wirkt wie ein Verjüngungsserum. © Fotolia Deutschland

Um das herauszufinden, untersuchten die Wissenschaftler den Effekt einer Leber-Transplantation bei trächtigen und nicht trächtigen Mäusen mit Hilfe eines hochentwickelten MRT-Scanners. Herauskam, dass sich die Leber der jungen, nicht trächtigen Mäuse in 82 Prozent der Fälle innerhalb von zwei Tagen regeneriert hatte. Bei älteren, ebenfalls nicht trächtigen Mäusen, waren es nur 46 Prozent. Waren ältere Mäuse hingegen trächtig, regenerierte sich deren Leber in 96 Prozent der Fälle.

Zum Test ihrer Hypothese spritzen die Wissenschaftler außerdem älteren Mäusen das Blut von jüngeren. Das Ergebnis: Die Tiere konnten Gedächtnis-Aufgaben um ein vielfaches besser lösen als Tiere, die ganz natürlich gealtert waren.

Der Grund dafür soll Folgender sein: Während der Schwangerschaft teilt sich die Mutter ihren Blutkreislauf mit dem Baby, das sie austrägt. Dadurch soll älteres Gewebe wieder aufgebaut werden und Nervenzellen besser arbeiten. Ein Effekt, der wie ein Verjüngungsserum wirkt.

So schön das alles aber auch klingen mag, so gibt es auch hier einen Wermutstropfen: Der Alterungsprozess kann nicht für immer hinausgezögert werden. Der positive Effekt, der durch die Schwangerschaft entsteht, hält nur etwa bis zwei Monate nach der Geburt des Kindes an.

Anzeige