GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schuppenflechten-Behandlung: Neues Medikament soll Wunder wirken

Neuer Impfstoff soll Schuppenflechte heilen
Neuer Impfstoff soll Schuppenflechte heilen Behandlung von Schuppenflechte 00:00:21
00:00 | 00:00:21

Ein neuer Schritt in der Schuppenflechten Behandlung?

In klinischen Tests konnte ein neuer Wirkstoff mit dem Namen 'Ixekizumab' die Schuppenflechte bei 80 Prozent der Patienten nahezu komplett heilen. Die Antikörper binden die Entzündungsstellen der Schuppenflechte und neutralisieren diese, was dann zu der Verbesserung des Hautbilds führt. Das Medikament wird in Form einer Injektion verabreicht und wurde unter dem Handelsnamen 'Taltz' bereits EU-weit zugelassen - aufgrund weiterer Studien werden die Fertigspritzen aber wohl erst im Frühjahr 2017 erhältlich sein. Hinter der Entwicklung steckt das Pharmaunternehmen 'Lilly'.

In Deutschland leiden rund zwei Millionen Menschen an Schuppenflechte. Das bedeutet, dass sich ihre Haut an verschiedenen Körperstellen viel schneller als gesunde Haut erneuert, wodurch sogenannte 'Plaques' entstehen. Darunter versteht man verdickte, rote und sich schuppende Hautstellen, die entzündet sind, und Schmerzen verursachen können. Der Patient soll sich selbst spritzen können.

Das neue Medikament wird über einen Zeitraum von zwölf Wochen alle 14 Tage verabreicht. Danach wird er weiter alle vier Wochen gespritzt, um die Schuppenflechten weiter zu bekämpfen. Dabei funktioniert das Medikament über einen sogenannten Fertigpen, den man aus der Diabetes-Behandlung kennt, oder einer Fertigspritze. Mit Hilfe des Pens könnte sich der Patient selbst regelmäßig die Antikörper spritzen. Er wurde gemeinsam mit Patienten entwickelt, teilte die 'Deutsche Apotheker Zeitung' mit.

Anzeige