GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schüssler-Salze: Allergie bekämpfen mit alternativen Heilmethoden

Schüßler-Salze: Allergie bekämpfen mit alternativen Heilmethoden

Haben Sie schon Erfahrungen mit alternativen Heilmethoden gemacht? Viele Menschen schwören darauf. Die klassische Schulmedizin allerdings sieht die Naturheilkunde sehr kritisch. Wir haben drei Frauen begleitet, die ihre Allergien mit Schüßler-Salzen loswerden wollten.

Nadja leidet an einer Obstallergie. Ein kleines Stück reicht aus, damit ihre Lippe dick wird und kribbelt. Sie hat schon einiges ausprobiert, um die Allergie loszuwerden: Weder Hyposensibilisierung noch Eigenbluttherapie haben funktioniert. Vanessa hat ebenfalls viel probiert: Die 29-jährige Studentin leidet an einer Stauballergie. Das belastet sie sehr, weil sie sich dadurch oft schlapp fühlt. Für Sabine sind Tierhaare eine echte Qual. Sie bekommt Ausschlag und Atemnot, die Augen tränen, die Nase juckt und sie bekommt Pusteln an der Hand.

Wir haben Sabine, Vanessa und Nadja bei einer Therapie mit Schüßler-Salzen begleitet. Heilpraktikerin Carina Fockenberg erklärt die Wirkungsweise: „Schüßler-Salze sind Salze, aber nicht wie das Kochsalz, das wir in der Küche kennen, sondern Spurenelemente, die die Zelle braucht, um gut zu leben.“ Insgesamt gibt es 27 verschiedene Schüßler- Salze. Die Therapie beruht auf der Annahme, dass Krankheiten die Folge von Mineralmangel sind. Die Tabletten oder Globuli enthalten Mineralsalze in homöopathischer, also sehr geringer Dosierung. Es gibt drei Hersteller von Schüßler-Salzen. Die Salze sind rezeptfrei, aber apothekenpflichtig. Der Kostenpunkt für eine Behandlung über 6 Wochen liegt bei rund 25 Euro.

Drei Allergien - eine Lösung?

Nadja erhoffte von der Therapie, dass sie wieder alles essen kann, ohne einen Ausschlag oder Hustenanfall zu befürchten. Vanessa war eher skeptisch, ob sie jeden Tag an die Pillen denken würde: „Sechs Wochen ist eine lange Zeit.“ Und Sabine hoffte auf eine starke Verbesserung, sod ass sie wieder längere Zeit am Stück joggen kann, ohne Atemprobleme zu bekommen oder ihr Asthmaspray rauskramen zu müssen.

Nach sechs Wochen haben wir Sabine, Vanessa und Nadja wieder getroffen. Sabine konnte nun problemlos einen Hund streicheln und ihn länger im Arm halten. Vanessas Stauballergie schien jedoch nicht besiegt. Bei Schüßler-Salzen ist es ganz wichtig, dass man sie regelmäßig nimmt. Vanessa hatte die Einnahme häufig vergessen. Im Gegensatz zu Nadja – ihr Apfeltest nach sechs Wochen war ein voller Erfolg: Keine dicke Lippe, kein Jucken.

Wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit von Schüßler-Salzen gibt es nicht. Sabine und Nadja sind aber überzeugt: Ihre Allergien sind sie dank der Mineralsalze für immer los.

Anzeige