GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schokolade gegen Regelschmerzen: 'Frauenmond' ist die erste Schokolade für Frauen

Regelschmerzen mit Hilfe von Schoki bekämpfen!
Regelschmerzen mit Hilfe von Schoki bekämpfen! Bio-Heilkräuter gegen Unterleibskrämpfe 00:00:30
00:00 | 00:00:30

17 Bio-Kräuter sollen Menstruationsbeschwerden lindern

Unterleibschmerzen sind lästig - da möchte 'frau' sich am liebsten mit einer Wärmeflasche ins Bett verkriechen und mit Schokolade trösten. Schließlich macht sie glücklich und hilft vielleicht, die Schmerzen für einen Moment zu vergessen. Eine neue Schokolade aus der Schweiz verspricht noch mehr - sie soll die Menstruationsbeschwerden tatsächlich lindern. Klingt zu schön, um wahr zu sein, doch genau davon ist Confiseur Marc Widmer überzeugt. Er hat die erste Kräuterschokolade für Frauen entwickelt - mit 17 Bio-Heilkräutern aus den Schweizer Bergen.

Erste Schokolade für Frauen

'Frauenmond' heißt die Süßigkeit, die ausgerechnet ein Mann produziert hat. Der erfahrene Confiseur aus Luzern hat sich mit der gesunden Schokolade für Frauen einen Traum erfüllt. Vor drei Jahren stieß er auf einen Biotee aus den Bergen. Von einer Bauernfamilie lernte er die Wirkungen der Heilkräuter kennen. Die Idee, die Kräfte der Kräuter mit Schokolade zu vereinen, war dann schnell geboren. In Zusammenarbeit mit einer Phyto- und Aromatherapeutin entstand schließlich die Rezeptur: 60 Prozent Kakaoanteil vereint mit einer speziellen Mischung aus 17 Bio-Heilkräutern. 

"Beruhigend. Harmonisierend. Und dabei überaus köstlich", so preist Marc Widmer die gesunde Schokolade in seinem Online-Shop 'Chocolate with love' an. Die beruhigende und wohltuende Wirkung sollen die Inhaltstoffe der Kakaobohne Theobromin und Serotonin zusammen mit den Kräutern entfalten.

Eine Tafel 'Frauenmond' kann man online für 12,50 Schweizer Franken - umgerechnet etwa 11,59 Euro - bestellen. Ein stolzer Preis, doch Widmer verspricht: "Sie hilft in den schwierigen Tagen, locker und gelassen zu sein." Allerdings stellt er in einem im Interview mit der Newsplattform '20Minuten' auch klar, dass die Schokolade kein Medizinprodukt sei. Probieren würden wir sie trotzdem. Er selbst soll auch schon zwei Tafeln probiert haben. Denn, so verrät er im Interview weiter, "natürlich können auch Männer die Schokolade essen".

Und damit 'Frauenmond' in der ganzen Schweiz (und später in Deutschland) verbreitet wird, läuft bis Dezember eine Crowdfunding-Kampagne. Mit dem Geld möchte er die Produktions- und Entwicklungskosten decken. Doch damit nicht genug - der Schweizer plant schon sein nächstes Produkt. Mit einer 'GasseSchoggi' will er Suchtmittelkranken und Randständigen in Luzern helfen. Dann sollen pro verkaufte Tafel zwei Franken an die Suppenküche gehen.

Anzeige