BEAUTY BEAUTY

Schönheits-OPs in Beirut: Hässliche Menschen gibt es nicht mehr

Es gibt keine hässlichen Menschen mehr

In Beirut shoppen Frauen neue Körperteile wie Klamotten. Sie suchen sich die Nasen, Lippen und Brüste von Hollywoodstars aus den Zeitschriften heraus und gehen dann zu einem der hunderten von Schönheitschirurgen, die in Beirut beheimatet sind. In dieser spannenden Stadt am Mittelmeer wird gebotoxt, fettabgesaugt und am Körper rumgeschnitten wie in kaum einer anderen Metropole.

Es gibt keine hässlichen Menschen mehr
Schönheitsoperationen wie am Laufband - in Beirut gehört das zum Alltag.

Frauen in Beirut verkaufen durch ihren Schönheitswahn häufig ihre Individualität. Sie wollen die Zeit anhalten und auf keinen Fall nicht älter werden. Da wo traditionelle Moslems, Christen, Krisen, Party und Luxus aufeinander prallen, trifft man die Beautysüchtigen von Beirut. Die 21-Jährige Lara hat eine neue Nase und plant noch weitere Operationen. Auch sie jagt, wie viele andere Menschen in Beirut immer dem neusten Schönheitsideal hinterher. Die Vorbilder sind die Stars aus Hollywood, die sie im Internet bewundern und auch Laras Wunsch nach einem neuen Gesicht entstand erstmals beim Surfen im Netz. Auf ihren Bildern bei Facebook gefiel sich die damals 14-Jährige nicht mehr. Von da an wollte sie anders aussehen. Mit 18 Jahren konnte sie sich schließlich die Operation leisten. Heute arbeitet die blondierte Libanesin in einer Schönheitsklinik. Ihr Chef ist gleichzeitig ihr Schöpfer, Dr. Toni Nassar. Er operiert fast rund um die Uhr in seinem Beauty Drive In.

Es läge in an der Kultur, dass die Libanesinnen sich schon sehr früh darum bemühen gut auszusehen, weiß Dr. Toni Nassar. Was früher noch mit Cremes, Make-Up und Frisörbesuchen abgetan war, genügt heute nicht mehr. Die Frauen tun wirklich alles dafür schöner zu sein als die Nachbarin oder die Freundin.

In Beirut sollen knapp 10 Millionen Schönheits-OPs im Jahr stattfinden. Unglaublich, denn im gesamten Libanon leben nur vier Millionen Menschen. Aber Scharen von OP-Touristen reisen in die Stadt am Mittelmeer, denn der Standard ist hoch und die Preise für Schönheitskorrekturen sind günstig. Vielleicht liegt es daran, dass in dieser krisenerfahrenen Stadt nur der Moment zählt, denn in der nächsten Sekunde kann es wieder vorbei sein mit dem Frieden. Und dennoch bleibt es befremdlich, dass sich hier wirklich fast alles nur ums Aussehen dreht.

Anzeige