GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schöne Haut und Haare im Winter

Tipps gegen rissige Haut und spröde Haare

Eisige Kälte draußen, warme und trockene Heizungsluft drinnen: Große Temperaturschwankungen machen Haut und Haaren zu schaffen. Die Haut wird rissig, die Haare spröde. So kommen Sie schön und warm durch den Winter.

Der 'Frostschutz' fürs Gesicht, für die Hände und für die Haare muss überhaupt nicht teuer sein. Denn die Kälte-Kollektion hat man schnell selbst gemixt.

Eine optimale Wirkung bei trockener Haut besonders im Winter erzielt z. B. eine Avocado, denn sie ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Das Fruchtfleisch der Avocado wird zusammen mit Honig zu einem cremigen Mus zerdrückt - fertig ist die Gesichtsmaske. Fett kombiniert mit Honig bildet den perfekten Schutzfilm für die Haut.

Auch die Hände werden bei eisigen Temperaturen schnell trocken und rissig. Sie haben nur eine dünne Fettschicht - der Stoffwechsel entzieht ihnen deshalb bei Kälte schnell die Wärme, die Gefäße verengen sich und die Durchblutung wird schlechter.

Auch hier gibt es den SOS-Tipp: Ein Peeling. Einfach etwas Zucker und ein bisschen Öl auf der Handfläche verreiben. Die Mixtur anschließend 1 bis 2 Minuten sanft einmassieren und gleichmäßig verreiben. Danach die Hände mit klarem Wasser abspülen und mit einem Handtuch leicht abtupfen.

Milde ölhaltige Shampoos mit niedrigem PH-Wert helfen gegen stumpfes, schlappes und glanzloses Haar. Eine Kur-Packung in die Haare einarbeiten und mit einer Frischhaltefolie umwickelt 15 Minuten einwirken lassen. Nach dem Waschen die Haare besser trocken tupfen statt rubbeln, damit die schützende Schuppenschicht des Haares nicht gleich wieder zerstört wird. Und beim Föhnen gilt: Je geringer die Temperatur, desto mehr Schutz für die Kopfhaut.

Anzeige