Schock im Touristen-Flieger: Bettwanzen zerstechen Passagierin

Schock im Touristen-Flieger
Schock im Touristen-Flieger Bettwanzen zerfressen Passagierin 00:00:38
00:00 | 00:00:38

Touristen Jane Nash erwischt verseuchten Sitzplatz

Statt einem erholten Grinsen im Gesicht brachte die britische Touristin Jane Nash (59) Bettwanzen mit nach Hause. Wobei der Begriff Bettwanzen täuscht: Die IT-Spezialistin erlitt die zahlreichen Bisse nicht etwa im indischen Urlaubsort Goa, sondern saß im Flugzeug auf einem verseuchten Sitzplatz.

Horror-Langstreckenflug im TUI-Touristenflieger

Die IT-Spezialistin aus dem englischen Ort Tring landete nach rund zehn Stunden in einer Boeing Dreamliner des Reiseveranstalters TUI auf dem Londoner Flughafen Gatwick. Erst am nächsten Morgen stellt die 59-Jährige fest, dass etwas nicht stimmt: Ihr Körper ist mit kleinen roten Flecken übersät.

Bettwanzen fallen den Betroffenen tagsüber meist nicht auf. Erst nachts beißen die Tierchen zu. Ihr Speichel erzeugt den Juckreiz. Nach dem Aufwachen sind die Wanzen meist nicht zu sehen - doch die juckenden Schwellungen bleiben. Charakteristisch ist, dass die Bettwanzenstiche meist in einer Reihe nebeneinander auftreten.

Hat man Bettwanzen einmal in den eigenen vier Wänden, hilft nur noch der Anruf beim Kammerjäger - putzen oder desinfizieren allein kann die fiesen kleinen Wanzen jedenfalls nicht beseitigen.

Anzeige