GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schock-Diagnose Epilepsie: Arnika sollte ihren 18. Geburtstag nie erleben

"Es ist wie ein Hitzegewitter im Kopf"
"Es ist wie ein Hitzegewitter im Kopf" Die 18-jährige Arnika hat Epilepsie 00:04:58
00:00 | 00:04:58

"Es ist wie ein Hitzegewitter im Kopf"

Arnika feierte Anfang September ihren 18. Geburtstag! Und das obwohl ihr mehrere Ärzte sagten, dass sie diesen Tag nie erleben wird. Arnika hat Epilepsie. "Es ist wie ein Hitzegewitter im Kopf, es blitzt, es donnert, es knallt richtig laut.“

Epilepsie: Arnika sollte ihren 18. Geburtstag nicht erleben
Mit 13 fanden Ärzte heraus, dass Arnika an Epilepsie leidet

Mit diesen Worten beschreibt Arnika ihre epileptischen Anfälle. Beim letzten Mal ist Arnika kurz später auf dem Boden im Badezimmer in einer riesigen Blutlache aufgewacht. Bei einem solchen Anfall ist es möglich, dass Arnika ihre Zunge abbeißt und an ihr erstickt.

Ihren ersten epileptischen Anfall hat die junge Frau mit 13, als sie für einen Übungseinsatz beim THW die Feuerwehrschläuche aufrollt. Dabei fällt Arnika plötzlich um und wacht erst wieder im Rettungswagen auf. Es folgen drei Wochen Hoffen und Bangen im Krankenhaus, dann die Schock-Diagnose: Arnika hat Epilepsie. "Zu meiner Lebenserwartung haben die Ärzte zu mir gesagt, dass ich zu 80-90% keine 18 Jahre alt werde. In dem Moment habe ich mich gefragt: Was habe ich Gott getan, dass mir das zuteil wird?“

Ihre Krankheit hat Arnikas ganzes Leben verändert: In der Schule machen sich ihre Klassenkameraden über sie lustig und ihre Freizeit verbringt sie im Krankenhaus und damit Medikamenten zu nehmen. Arnika will so nicht weiter leben und versucht sich umzubringen. "Ich hab mich ausgegrenzt gefühlt, ich hab mich auch alleine gefühlt, das hat mich depressiv gemacht. Ich hab damals versucht mich umzubringen, indem ich einfach zu viele Medikamente genommen habe.“

Nach dem gescheiterten Selbstmordversuch kommt der Teenager für drei Monate in die Psychiatrie. Als es ihr besser geht, beschließt sie, ab jetzt das Beste aus ihrem Leben zu machen. Arnika schreibt eine To-Do-Liste, mit Dingen die sie machen möchte, bevor sie stirbt. Ganz oben auf der Liste stehen 'Ein Tattoo stechen lassen' und 'Einem Fremden meine Nummer geben'. Die junge Frau hat jeden ihrer Wünsche erfüllt, aber sie will weiter kämpfen.

Heute ist Arnika 18, obwohl die Ärzte ihr damals diagnostizierten, dass sie das nicht erleben wird. Auch wenn Arnika nicht weiß, wann der nächste epileptische Anfall kommt, ihre Freude am Leben lässt sie sich nicht mehr nehmen. "Man kann jeden Tag auf die Straße gehen und vom Auto überfahren werden, das ist meine Lebensphilosophie, aber Angst vorm Sterben an sich habe ich nicht mehr.“

Anzeige