Schock am Hochzeitstag: Ein Gift-Paket sabotierte ihre Hochzeit

Braut Irina konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten

Es sollte der schönste Tag in ihrem Leben werden - doch er wurde zum Albtraum. Irina und Thorsten aus Leer waren gerade einmal wenige Minuten verheiratet, doch statt bei ihrer eigenen Hochzeitsfeier zu tanzen, fanden sie sich an einer Not-Sammelstelle der Feuerwehr wieder. Sie hatten kurz zuvor ein Paket entgegen genommen, das möglicherweise mit einer hochgiftigen Chemikalie in Berührung kam.

Schock am Hochzeitstag: Ein Gift-Paket sabotierte ihre Hochzeit
Das Brautpaar musste ihre Kleider vernichten lassen

Das Entsetzen kurz nach der Trauung war groß. Ein Anruf von der örtlichen Polizei machten den eigentlich so schönen Moment zunichte. Alle, die an diesem Morgen Pakete aus einem nahegelegenen Depot entgegengenommen hatten, mussten sofort desinfiziert werden. Sobald die Braut die Männer in Schutzanzügen sah, konnte sie ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Besonders schlimm war für sie wohl, dass sie das Brautkleid abgeben musste: „Uns wurde gesagt, die Kleidung wird vernichtet. Wir waren mit den Nerven völlig am Ende.“

Doch wie konnte es so weit kommen? In dem Paket-Depot war die giftige Säure Natriumselenit aus einem Paket ausgelaufen. Das Paket war nicht als Gefahrengut gekennzeichnet und dadurch erlitten viele Mitarbeiter ätzende Verletzungen an den Händen und Reizungen der Atemwege.

Die Betroffenen Menschen an der Sammelstelle bekamen Ersatzkleidung. Darunter auch das glücklose Brautpaar. „Mit fast vier Stunden Verspätung kamen wir zu unserer eigenen Hochzeitsfeier. Vom Essen haben wir nur noch das Dessert gekriegt. Aber dann haben wir doch noch bis in die Nacht gefeiert“, - wenn auch ohne Brautkleid - erzählt die Braut Irina. Diesen Tag wird das verliebte Paar so schnell wohl nicht vergessen.

Anzeige