GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schlimme Windpocken: Zweijähriger musste im Krankenhaus behandelt werden

So schlimm können Windpocken sein
So schlimm können Windpocken sein Jasper (2) musste ins Krankenhaus 00:00:56
00:00 | 00:00:56

Übersät mit Pusteln - so stark können Windpocken sein

Als der zweijährige Jasper Allen in die Notaufnahme des Krankenhauses kommt, trauen die Ärzte ihren Augen nicht - der Kleine ist übersät mit roten Pusteln. Es sind die Windpocken - aber in einem extremen Ausmaß. Beim Hausarzt wurde der Ausschlag für normal gehalten und seine Mutter mit ihm wieder nach Hause geschickt.

Windpocken sind eine typische Kinderkrankheit, die immer wieder ausbricht. Und dass, obwohl es genug Impfstoff gibt. Viele Eltern lassen ihre Kinder jedoch einfach nicht impfen. In Jaspers Fall hatte das nun unangenehme Folgen: Er musste mit dem juckenden Hautausschlag fünf Tage im Krankenhaus bleiben. In ihrer Videobotschaft appelliert seine Mutter nun an alle Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen.

Windpocken-Impfung sinnvoll

Möglich ist die Impfung bei Säuglingen bereits zwischen elf und vierzehn Monaten. Denn nicht immer verlaufen Windpocken harmlos. Schon eine ‚normale‘ Windpockeninfektion kann eine ganze Reihe von Komplikationen mit sich bringen. In diesen Fällen ist dann häufig das Zentralnervensystem betroffen und es kann zu schwerwiegenden Infektionen des Gehirns kommen. Auch im Erwachsenenalter kann eine Windpockeninfektion gefährlich werden und eine schmerzhafte Gürtelrose hervorrufen.

Anzeige