GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Schlaganfall-Ursache Karies: Kranke Zähne erhöhen Hirnschlag-Risiko

Darum erhöht Karies das Schlaganfall-Risiko
Darum erhöht Karies das Schlaganfall-Risiko Vom Zahn ins Blut 00:00:24
00:00 | 00:00:24

Neue Schlaganfall-Ursache entdeckt

Kranke Zähne, Karies und entzündetes Zahnfleisch sind nicht nur ein optisches Problem. Sie können auch der Gesundheit schaden - und das nicht bloß im Mund. Der Zusammenhang zwischen Karies und Herzkrankheiten ist schon länger bekannt. Doch eine Studie zeigt nun: Kranke Zähne erhöhen auch das Risiko für Schlaganfälle!

Forscher aus Japan und den USA fanden bei einem Viertel der Patienten, deren Schlaganfall durch eine Blutung im Gehirn verursacht worden war, bestimmte Bakterien im Speichel. Welche genau das sind, das sehen Sie im Video.

Zahnpflege kann Schlaganfall vorbeugen

Gelangen diese Bakterien aus dem Mund in den Blutkreislauf, steigt die Gefahr von Blutungen im Gehirn und damit die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls, berichten die Forscher im Fachblatt 'Scientific Reports'.

Die Forscher werteten Daten von 100 Patienten aus, die mit einem Schlaganfall in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren. Im Schnitt waren diese 70 Jahre alt. In Speichelproben von circa der Hälfte aller Probanden konnten die Forscher Streptococcus mutans-Bakterien nachweisen, einen der wichtigsten Erreger von Karies.

„Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig die Mundgesundheit für ein gesundes Gehirn ist“, sagt Robert Friedland von der University of Louisville, der für die Studie mit Forschern vom National Cerebral and Cardiovascular Center in Osaka zusammenarbeitete.

Anzeige