ELTERN-KOLUMNE ELTERN-KOLUMNE

Schlafendes Baby für sieben Minuten allein zu Hause lassen: Warum denn nicht?

SO lange können Sie Ihr Baby wirklich alleine lassen
SO lange können Sie Ihr Baby wirklich alleine lassen Schnell zum Müll oder doch mal kurz zu Freunden? 00:02:24
00:00 | 00:02:24

Mal eben den Müll rausbringen und was aus dem Keller holen

Nein, mit meiner Meinung werde ich mir hier wohl keine Freunde machen. Aber ich denke, ich kann ein schlafendes Baby für wenige Minuten allein daheim lassen. Wohlgemerkt wenige Minuten! Wir sprechen hier nicht von Stunden!

Baby schläft friedlich - darf es dann allein bleiben?
Wenn das Baby friedlich schläft, mal eben für sieben Minuten aus dem Haus gehen? © picture alliance / blickwinkel/F, F8-DASBILD

Von Sabine Möller

Ein Mitglied hat auf der Plattform Mumsnet eine simple Frage in der Community gestellt: "Würdet ihr ein friedlich schlafendes zehn Monate altes Kind für sieben Minuten allein zu Hause lassen?" 878 User haben mittlerweile auf die Frage reagiert. Und wie zu erwarten, gehen die Meinungen der Community sehr weit auseinander.

Viele sind der Meinung, das gehe gar nicht! Andere sagen, gegen sieben Minuten Abwesenheit sei nichts einzuwenden. Zu denen zähle ich mich auch. Ich war zwar nie in dieser Situation, aber mal eben den Müll zur Tonne bringen und dabei noch was aus dem Keller holen, während das Kind in der Wohnung allein schlief - ja, auch das habe ich getan. Deswegen muss man mir nicht gleich mit dem Jugendamt drohen.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass in diesen drei, fünf oder sieben Minuten eine Menge passieren kann. Sei es, das Kind weint in der Zeit und ich bekomme es nicht mit oder - ganz krass gesagt - stirbt am Plötzlichen Kindstod. Aber wer kann ausschließen, dass nicht genau das passiert, während ich im Zimmer nebenan bin?

Mit Babyphone mal kurz zur Nachbarin

Natürlich würde ich nicht so weit gehen, mal eben eine halbe Stunde einkaufen zu fahren oder mit dem Hund eine Runde um den Block zu gehen. Das wäre auch für meine Begriffe verantwortungslos. Aber schnell zur Nachbarin rasen, das dort abgegebene Paket abholen oder den Müll entsorgen - das ist ein überschaubarer Zeitraum. In Zeit modernster Kinderüberwachung klemme ich mir das Babyphone an die Hose, damit ich im Zweifelsfall auch wirklich zur Stelle bin.

Als mein Kind nur wenige Wochen alt war, bekam ich einen guten Denkanstoß. In einem Babykurs sagte die Kursleiterin folgendes: „Da schützt man sein Kind mit sämtlichen Dingen vor dem Plötzlichen Kindstod, sichert es beim Wickeln doppelt und dreifach – und wenn sie 16 Jahre alt sind werden sie von einem Irren auf offener Straße erschossen oder haben einen Unfall. Eine Garantie hat man nie.“ Dieser Gedanke allein ist zwar blanker Horror, aber wir wissen nie, wie das Leben spielt.

Anzeige