VERBRAUCHERTESTS VERBRAUCHERTESTS

Scheidungsrecht: Rechtliche Fragen bei einer Scheidung

Wenn Eltern sich scheiden lassen, leiden Kinder. Das deutsche Scheidungsrecht verhandelt darum zugunsten der Kinder.
Das deutsche Scheidungsrecht ist auf das Wohl der Kinder ausgerichtet. © picture-alliance / beyond/Claudi, beyond/Claudia Göpperl

Scheidungsrecht: Rücksicht auf Kinder

Eine Scheidung wird immer an einem Familiengericht verhandelt. Das passiert meistens in der zuständigen Abteilung des Amtsgerichtes. Wenn das Paar kinderlos ist, wird in dem Ort die Verhandlung geführt, in dem beide gemeinsam gelebt haben.

Wenn beide Ehepartner nicht mehr im ehemals gemeinsamen Wohnort leben, wird in dem Ort verhandelt, in dem der Antragsgegner, also dem Partner, der die Scheidung nicht angestrebt hat, lebt.

Hat das Ehepaar Kinder, wird in dem Ort verhandelt, in dem der Partner mit den Kindern gemeinsam lebt. Der Grund dafür ist, dass Kindern nicht zugemutet werden soll, aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen zu werden. Denn meistens werden die Kinder in einem Scheidungsprozess auch gehört.

Scheidungsrecht: Anwalt ist Pflicht

Aus Kostengründen wollen sich Paare, die sich in Frieden trennen, oft den Anwalt sparen. Das geht nicht, da es rechtlich einen Anwaltszwang gibt. Der Antrag auf Scheidung wird grundsätzlich von einem Anwalt eingebracht. Das ist immer der Anwalt, der den Ehepartner vertritt, der die Scheidung eingereicht hat.

Der andere Ehepartner braucht rechtlich keinen Anwalt, wenn die Scheidung einvernehmlich ist. Doch sollte er sich das gut überlegen. Denn ein Anwalt ist parteilich. Er vertritt die Angelegenheiten seines Mandanten. Rechtlich ist es also nicht möglich, sich einen Anwalt zu teilen. Ein Ehepartner verzichtet bei einem solchen Konstrukt auf Unterstützung durch einen Anwalt.

Scheidung: Wie lange und wie teuer?

Wie lange eine Scheidung dauert, ist sehr unterschiedlich. Doch allein der Versorgungsausgleich dauert bis zu einem halben Jahr. Und dann kommt es darauf an, ob es Streitpunkte wie Unterhalt und Sorgerecht gibt. Das kann ein Scheidungsverfahren sehr in die Länge ziehen.

Normalerweise dauert eine Scheidung zwischen zehn und zwölf Monaten. Meistens sind beide Ehepartner an einem reibungslosen und schnellen Ablauf interessiert, so dass die Formalitäten schon im Trennungsjahr geregelt werden.

Sind die Partner zerstritten, muss jeder einzelne Punkt vor Gericht verhandelt werden. So kann sich eine Scheidung Jahre hinziehen.

Die Gerichtsgebühren richten sich nach dem Gehalt der Eheleute. Bei den Anwaltsgebühren gibt es Mindestgebühren, die nicht unterschritten werden dürfen. Mehr ist aber immer möglich. Viele Anwälte bieten ein kostenloses Erstgespräch an. Falls man sich nicht sicher ist, ob der gewünschte Anwalt ein kostenlos Beratungsgespräch anbietet, ist eine telefonische Frage danach anzuraten.

Scheidung: Tipps zum Weg aus dem Chaos

Nach einer Scheidung stehen die Betroffenen oft vor einem Scherbenhaufen: Unterhalt, Sorgerecht, Vermögensverteilung – all das sind Themen, die Fragen mit sich bringen. Wie viel Anspruch hat Ihr Kind? Wie teuer wird eine Scheidung? Welche rechtlichen Konsequenzen hat eine Trennung? Wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten durch das Scheidungs-Chaos kommen.  

Anzeige