ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Scheidungskinder: Europarat schlägt 50:50-Modell vor

Scheidungskinder: Kommt jetzt eine Sorgerechtsreform?
Scheidungskinder: Kommt jetzt eine Sorgerechtsreform? Europarat setzt sich für benachteiligte Elternteile ein 00:02:19
00:00 | 00:02:19

Leben Scheidungskinder bald fest bei beiden Elternteilen?

Der Europarat möchte Scheidungskindern ermöglichen, jeweils zur Hälfte bei beiden Elternteilen zu sein. Bislang sieht das so genannte Einzelresidenzmodell vor, das das Kind fest bei einem Elternteil lebt und jedes zweite Wochenende das andere Elternteil besucht. Laut einer RTL-Forsa Umfrage befürworten 60 Prozent der Befragten das Einzelresidenzmodell.

Scheidungskinder: Europarat schlägt 50:50-Modell vor
© Tomasz Trojanowski - Fotolia

Dass das Kind jeweils die Hälfte der Zeit bei beiden Elternteilen lebt, bevorzugen nur knapp ein Viertel. Laut Europarat aber soll dies das vorrangige Modell werden, wenn Wohnsituation und Arbeitszeiten der Eltern es zulassen. Denn die bisherige Praxis benachteilige vor allem Väter und sorge für Streit, bei welchem Elternteil das Kind es denn besser habe.

Wechselmodell könnte auch nach Deutschland kommen

In Ländern wie Schweden und Frankreich ist das Wechselmodell bereits gesetzlich vorgeschrieben. Könnte es also auch in Deutschland klare Verhältnisse schaffen? Zumindest könnte es vor Gericht als gleichberechtigte Möglichkeit gelten, sodass Richter je nach Einzelfall urteilen können welches Modell passender ist.

Dagegen sprechen hohe Kosten, aber auch die Dauerbelastung auf Kosten der Kinder. Zwei Kinderzimmer, zwei verschiedene Zuhause, ständig ein gepackter Koffer - Kinder würden zu Dauerpendlern.

Im Video sehen Sie, wie Experten den Vorstoß des Europarats beurteilen und unter welchen Umständen das Wechselmodell Realität werden könnte.

Anzeige