GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Scheidenpilz: Was tun bei Pilzinfektion Candida albicans?

Scheidenpilz: Was tun bei Candida albicans?
Scheidenpilz: Was tun bei Candida albicans? Scheidenpilz: So wird er behandelt 00:02:10
00:00 | 00:02:10

Scheidenpilz Candida albicans Schwimmbad und Sauna Infektionsherd

Jede fünfte Frau träge eine vaginale Pilzinfektion mit sich herum, ohne davon zu wissen. Beim Geschlechtsverkehr kann diese zwangsläufig auch den Partner befallen. Was hilft gegen Scheidenpilz, wenn’s unerträglich juckt und der Pilz Sie buchstäblich vom Hocker reißt?

Candida albicans ist oft der Verursacher von Scheidenpilz
Scheidenpilz: Was tun, wenn es an der Scheide juckt? So behandeln Sie einen Scheidenpilz. © PeJo

Die Symptome einer Scheidenpilzinfektion sind starker Juckreiz, brennende Schmerzen, rote Schwellungen und Ausfluss. Eine genaue Diagnose stellt der Frauenarzt, indem er einen Scheidenabstrich macht und feststellt, welcher Erreger die Infektion verursacht hat. In den meisten Fällen handelt es sich um den Keim ‚Candida albicans’. Die Behandlung der sogenannten Vaginalmykose erfolgt mit Vaginal-Zäpfchen, -Tabletten und -Cremes, die örtlich angewendet werden. Diese Medikamente töten Erreger ab und bringen das Scheidenmilieu wieder ins Gleichgewicht.

Bei häufig wiederkehrenden und lang anhaltenden Infektionen könnte es sich um andere Erreger handeln, die mit entsprechenden Anti-Pilz-Mitteln bekämpft werden müssen.

Scheidenpilz Symptome: Jucken und Brennen

Woher eine Pilzinfektion kommt, ist nicht völlig klar. Fakt ist, dass Schwimmbäder und Saunen eine Infektion begünstigen. Anfällig für einen Scheidenpilz sind vor allem gestresste Frauen. Ihr Immunsystem ist durch Stress geschwächt und anfällig für Krankheiten. Wissenschaftlich nachgewiesen ist eine genetische Veranlagung. Außerdem leiden Frauen mit einem erhöhten Östrogengehalt öfter an der vaginalen Pilzinfektion.

Um einer vaginalen Pilzinfektion vorzubeugen, ist eine gründliche, aber keine übertriebene Intimhygiene wichtig. Die regelmäßige Reinigung des Intimbereichs mit lauwarmem Wasser reicht aus. Scheidenspülungen stören die natürliche Scheidenflora und fördern Infektionen.

Sollte es durch Sex zu einer Übertragung des Pilzes auf den Mann gekommen sein, kann auch er sich mit der gleichen Vaginal-Creme behandeln. Allerdings ist das nur notwendig, falls auch bei ihm Symptome auftreten.

Anzeige