LIEBE LIEBE

Schattenliebe: Heimliche Geliebte leiden unter Leben in der Warteschleife

Ein Leben als zweite Geige
Ein Leben als zweite Geige So sehr leiden geheime Geliebte 00:12:56
00:00 | 00:12:56

Wieso führen Frauen freiwillig ein geheimes Leben in zweiter Reihe?

Jede Kleinigkeit könnte sie verraten: Zu viel Parfüm, Lippenstift oder ein Haar auf seinem Hemd. Denn wenn die Ehefrau etwas von der heimlichen Liebschaft mitbekommt, ist die Geliebte meist die Leidtragende. So erging es auch Stephanie. Eine Reportage über Schattenliebe.

Viele Jahre lebt und leidet die Frau als heimliche Geliebte verheirateter Männer. Sie macht den Sex aufregend und das Leben geheimnisvoller. Doch außer aufregender Erotik, bekommt die Schattenliebe im Gegenzug nur wenig von dem, was eigentlich zu einer Beziehung dazugehört.

Und damit ist Stephanie keineswegs allein. Jedes Jahr entscheiden sich einer Dating-Portal-Studie zufolge rund 1,5 Millionen Frauen in Deutschland für ein heimliches Leben in der zweiten Reihe. Und dabei handelt es sich nur selten um einmalige Ausrutscher. Die meisten Affären dauern ein bis sechs Monate. Die traurige Bilanz: Im Gegensatz zu den meisten Geliebten, die oft jahrelang vergeblich darauf warten, dass der Mann seine Ehefrau für sie verlässt, geht es den Männern in erster Linie um eins - Sex. Für die Frauen in zweiter Reihe heißt es daher tapfer sein, warten und zurückstecken.

"Ich wusste von allem, aber keiner wusste von mir!“

Das Leben als geheime Geliebte
Geliebte leiden häufig unter dem ständigen Versteckspiel. © detailblick - Fotolia

Auch Rebecca richtet ihr Leben zwei Jahre lang nach dem Terminkalender ihrer Affäre. Und das obwohl sie von Anfang an weiß, worauf sie sich einlässt. Und es macht ihr sogar Spaß! Denn es ist nicht die Liebe, sondern das Abenteuer, dem Rebecca nicht widerstehen kann. Normale Beziehungen langweilen sie einfach zu schnell.

Doch so abgeklärt wie Rebecca sind nicht alle Frauen. Die meisten heimlichen Geliebten leben mit der ständigen Hoffnung, dass aus dem Seitensprung mehr wird. Natürlich auch, weil Männer ihnen oft das Gefühl geben, mehr als nur irgendeine Affäre zu sein. Auch Rebecca erinnert sich: „Ich wusste alles von ihm, von seinen Eltern und auch von seiner Frau. Ich wusste von allen, aber keiner wusste von mir!“

Unerfüllte Wünsche, zerplatzte Träume – für unfreiwillige Schattenfrauen endet die Affäre meist mit einem gebrochenen Herzen. Denn in 90 Prozent der Fälle entscheidet sich der Mann im Zweifel für seine Ehefrau. Doch selbst für die Frauen, die sich ganz bewusst für das Leben als Geliebte entschieden haben, ist es kein einfaches.

Anzeige