Presenter


Scharlach: Alles über die Kinderkrankheit Scharlach

08.10.12 09:55
Scharlach: Typisch ist die Himbeerzunge
 

Scharlach: Typisch ist die Himbeerzunge

Scharlach ist unter Kindern im Kindergarten recht verbreitet, aber auch im Erwachsenenalter ist Scharlach nicht ungewöhnlich. Charakteristisch ist die sogenannte 'Himbeerzunge'.

Eine Scharlacherkrankung beginnt mit plötzlichen Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, geröteten Wangen, Schüttelfrost, Erbrechen, Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und hohes Fieber. Oft kommen heftige Bauchschmerzen hinzu. Später färbt sich der Rachen feuerrot, die Mundschleimhaut und die Mandeln sind fleckig gefärbt. Auf der Zunge bildet sich ein weißer Belag, der nach 3 bis 4 Tagen abgestoßen wird. Weil die Geschmacksknospen auf der Zunge entzündet und angeschwollen sind, sieht die Zunge himbeerartig aus.

Zwischen dem 2. und 4. Tag bekommt der Erkrankte Ausschlag. Dieser beginnt meist in der Leistengegend und an der Innenseite der Oberschenkel und breitet sich über den gesamten Körper aus. Ausnahme ist das Mund-Kinn-Dreieck. Die Flecken sind etwa stecknadelkopfgroß und jucken nicht. Nach ein bis drei Wochen verblasst der Ausschlag und die Haut kann sich schälen.

Wie lang ist Scharlach ansteckend?

Ansteckungsgefahr besteht bis zu 24 Stunden nach Beginn einer erfolgreichen Antibiotikabehandlung. Wird auf Antibiotika verzichtet, verlängert sich die Ansteckungsgefahr bis zum Abklingen der Symptome noch 3 Wochen.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Bei Verdacht auf Scharlach sollten Sie immer zum Arzt gehen. Es besteht die Gefahr von Folgeerkrankungen an Ohren, Gelenken, Herz und Nieren.

Wie wird Scharlach therapiert?

Üblicherweise wird der Arzt Antibiotika verschreiben.

Bin ich danach gegen Scharlach immun?

Nein. Kinder wie Erwachsene können sich immer wieder mit Scharlach anstecken.

Wie kann ich mich gegen Scharlach schützen?

Eine Impfung gegen Scharlach ist nicht möglich. Scharlachkranke Kinder sollten von anderen ferngehalten werden, auch gesunde Geschwisterkinder sollten erst wieder zur Schule oder zum Kindergarten geschickt werden, wenn der Arzt sein 'Go' gibt.

ANZEIGE
Germ Toys
Kann ein Teddy voller Keime helfen?
Kann ein Teddy voller Keime helfen?
Schutz durch Schmutz

Würden Sie Ihrem Kind einen mit Bakterien infizierten Teddy schenken, um es vor Allergien zu schützen? Denn genau das soll ein sogenanntes 'Germ Toy' bewirken.

#WearYellowforSeth
Am 27. März tragen wir Gelb!
Am 27. März tragen wir Gelb!
Rührende Videobotschaft

Ein 5-jähriger Junge, der wegen einer schweren Immunerkrankung in ein Krankenhauszimmer eingeschlossen lebt, bittet alle Menschen, am 27. März Gelb zu tragen.

Das ändert sich zum ersten Juli

Elterngeld Plus, Rente und Co.  [02:15]

 
GESUNDHEIT
Mutter-Kind-Kur: Hilfe für Mütter
Mutter-Kind-Kur: Auszeit vom Alltag
Mutter-Kind-Kur beantragen
Hilfe für Mütter am Limit

Wo Mutter-Kind-Kuren beantragt werden, wem sie zustehen, wer zahlt und weitere Infos zur Mutter-Kind-Kur hier.

Husten bei Kindern
Wenn der Husten nicht mehr weg geht
Wenn der Husten nicht mehr weg geht
Ursachen, Tipps und Hilfe

Ihr Kind hat Husten und wird ihn einfach nicht los? Welche Ursachen der hartnäckige Husten hat und was man dagegen tun kann, erfahren Sie hier.

ERNÄHRUNG
Für ihren zwölfjährigen Sohn
Vegane Mutter muss Fleisch kochen
Vegane Mutter muss Fleisch kochen
Ein Kommentar zum Gaga-Urteil

Ein Vater zwingt die vegane Mutter per Gericht, dem gemeinsamen Sohn (12) Fleisch zu servieren. Ein Kommentar von Aristotelis Zervos zum umstritten Urteil aus Italien.

Muttermilch mit Wasser verdünnt
Muttermilch mit Wasser verdünnt - tot!
Muttermilch mit Wasser verdünnt - tot!
Baby stirbt an Nierenversagen

Die 10 Wochen alte Nevaeh starb an einer Wasservergiftung, weil ihre Mutter die Muttermilch mit Wasser verdünnte. Darum sollten Sie Babys unter sechs Monaten kein Wasser geben.