SELBERMACHEN SELBERMACHEN

Saugroboter im Test: Wie sauber arbeiten Haushaltsroboter wirklich?

Test: Helfen mir Saug- und Wischroboter?
Test: Helfen mir Saug- und Wischroboter? Sie fressen Strom und lassen manchen Dreck liegen 00:05:35
00:00 | 00:05:35

Sie schlucken Strom, aber leider nicht alle Krümel

Etwas Hilfe im Haushalt, dagegen hätte wohl niemand etwas einzuwenden. Saugroboter und Wischroboter versprechen, die geplagte Haushalts-Führungskraft zu unterstützen. Wir haben je ein billiges und ein teures Modell der beiden Haushaltsroboter getestet. Fazit ist: Sie sind ähnlich wie der Standard-Ehemann: ganz lustig, aber keine wirkliche Hilfe.

Anzeige

Aber jetzt zu den Einzelheiten! Zunächst die Saugroboter. Der billige kostet 90 Euro, der teure 230 Euro. Einmal eingeschaltet machen sie sich voll automatisch auf den Weg. Für den Test haben sich die Reporter ein Möbelhaus ausgesucht. Hier gibt‘s unterschiedliche Bodenbeläge und Hindernisse. Und damit die kleinen Saug-Roboter auch was zu tun haben, verteilen die Reporter Staubflusen, Krümel, Sand und Katzenhaare.

Der günstige Sauger ist schon einmal nicht schlecht. Kleiner Dreck verschwindet schnell. Bei größeren Krümel muss aber auch der emsige Kleine passen: Die werden im ganzen Raum verteilt! Außerdem ist der Staubbehälter ruckzuck verstopft.

Ist der teure Saugroboter besser? Er ist leiser als der billige und er arbeitet statt nur 60 ganze 90 Minuten lang. Aber dann ist Schluss und ein Teil des Drecks ist noch immer da. Sie müssen den Helfern also schon hinterherputzen!

Bei den Wischrobotern ist die Nacharbeit noch dringender nötig: Nur bestimmte Verschmutzungen an optimal postierten Stellen werden halbwegs zuverlässig entfernt. Wenn Sie also Spaß an selbstfahrenden kleinen Nichtsnutzen haben, dann können Sie ein solches Gerät kaufen. Ansonsten machen Sie die Wohnung lieber selbst sauber!