Samenspender aus dem Internet: Ein neuer Kinderwunsch-Trend?

MAG News Neuer Trend beim Kinderwunsch: Samenspender aus dem Internet
Den sehnlichen Kinderwunsch kann ein 'freier Samenspender' erfüllen. © picture alliance / dpa Themendie, Mascha Brichta

'Freier Samenspender' ist verheiratet

Mutter zu werden, das wünschen sich viele Frauen. Doch welche Möglichkeiten hat man, wenn dieser Wunsch sich nicht so einfach erfüllen lässt? Weil der Partner unfruchtbar ist, oder weil man keinen Partner hat? Eine Samenspende ist in diesem Fall eine gängige Methode. Nun kommt allerdings ein neuer Trend auf: die freie Samenspende aus dem Internet.

Einer dieser freien Spender ist Joe, Unternehmer, Ehemann und offiziell dreifacher Vater. Heimlich reist Joe durch Großbritannien und hilft Frauen, die auf natürlichem Wege schwanger werden wollen. Angeblich geht es dem Briten nur um die Hilfe und seinen Wunsch, so viel Nachkommen wie möglich zu zeugen. "Ich schlafe nicht mit den Frauen, wenn es kaum eine Chance für eine Schwangerschaft gibt“, versichert Joe.

Unentgeltlich und ohne jede Verpflichtungen soll Joe so bisher weitere 30 Kinder gezeugt haben. "Ich bin wie Superman. Mal habe ich das Clark Kent Leben und mal das Superman-Leben“, erklärt er in einer Reportage des US-Senders 'ABC‘ stolz. Für viele Frauen kann Joes Hilfe tatsächlich eine Menge Probleme lösen, denn eine Befruchtung bei einer Samenbank ist teuer und nicht immer erfolgreich. Der bürokratische Aufwand für eine Samenspende ist immens und so sehen viele Frauen in einer 'traditionellen Befruchtung' die beste Lösung.

Meistens wird Joe über das Internet kontaktiert. Nach einer Überprüfung der Bewerberinnen bietet er dann an, das Sperma zu schicken oder den Mutterwunsch mit Sex zu erfüllen. Nach sieben Jahren hat Joe bereits mit über 100 Frauen geschlafen.

"Ich kann mit meiner Frau nicht so viele Kinder haben, wie ich möchte"

"Ich kann mit meiner Frau nicht so viele Kinder haben, wie ich möchte. Es wäre unzumutbar von ihr zu verlangen über 30 Kinder zu bekommen“, begründet Joe seine ungewöhnliche Leidenschaft.

Joe ist kein Einzelfall. Sein 'Kollege‘ Kyle Gordy aus Los Angeles wirbt sogar öffentlich auf Facebook für seine Dienste. Er stellt Informationen von sich, wie sein Profilbild, seinen beruflichen Werdegang und sogar seinen Intelligenzquotienten preis, um sich den Frauen vorzustellen. Er achte sogar darauf, nur 'Sperma-zuträgliche‘-Nahrung zu sich zunehmen und auf seine Gesundheit, sagt er.

Die befragten Empfängerinnen erklärten ‚ABC‘, dass sie sehr glücklich über dieses Angebot seien. "Es ist mir egal, ob ich einen Ehemann oder Partner habe, ich möchte einfach nur ein Kind“, erklärt eine 44-Jährige.

Anzeige